Über 8.000 Aufstiege

Rekord-Wanderer im Harz: Ministerpräsident Haseloff zeichnet Brocken-Benno aus

Wernigerode/Magdeburg - 86-Jähriger erhält am Mittwoch den Verdienstorden, höchste Auszeichnung des Landes Sachsen-Anhalt.

Mit dem Landesverdienstorden wurde Rekordwanderer Benno Schmidt (l) aus von Ministerpräsident Haseloff geehrt.
Mit dem Landesverdienstorden wurde Rekordwanderer Benno Schmidt (l) aus von Ministerpräsident Haseloff geehrt. dpa-Zentralbild

Brocken-Benno wird die höchste Auszeichnung Sachsen-Anhalts zuteil: Ministerpräsident Reiner Haseloff verlieh ihm am Mittwoch den Verdienstorden des Landes. Schmidt habe im Harz Spuren hinterlassen und die Attraktivität dieser „wunderschönen Landschaft“ gefördert, sagte Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) bei der Ehrung. Als „Harz-Botschafter“ bekam er als 37. Sachsen-Anhalter die höchste Auszeichnung des Landes.

Benno Wolfgang Schmidt wurde 1932 in Bochum geboren. Er wurde als Brocken-Benno bekannt und hat mit seinen inzwischen weit über 8.000 Aufstiegen auf Norddeutschlands höchsten Berg sogar mehrfach Eingang ins Guinness-Buch der Rekorde gefunden.

Benno Schmidt macht den Brocken populär

Geehrt wird Benno Wolfgang Schmidt für sein großes ehrenamtliches Engagement um den Brocken und die gesamte Harzregion.

Seiner Initiative ist die Ausweisung zweier neuer Wanderwege zu verdanken. Der „Harzer Grenzweg“ geht die ehemalige Teilungslinie entlang, die Deutschland und auch den Harz durchschnitt. Der „Teufelsstieg“ wiederum führt auf die Spuren Goethes, dessen Harz-Eindrücke in seiner Tragödie Faust verewigt sind.

Arbeit im Harzklub und bei „Gesund älter werden“

Darüber hinaus hat Schmidt die Harzer Wandernadel ins Leben gerufen und arbeitet im Harzklub und im Verein „Gesund älter werden“ mit. Mit dem 2006 gestifteten Verdienstorden des Landes Sachsen-Anhalt sollen herausragende Verdienste von Bürgern um das Land und seine Bevölkerung angemessen gewürdigt werden.

Er ist die höchste Auszeichnung, die das Land Sachsen-Anhalt zu vergeben hat. Die Zahl der lebenden Träger ist auf 300 beschränkt. Verliehen wurde der Orden bisher 36 Mal. (mz)