„Nicht so fett“

„Nicht so fett“ : 91-Jährige erfindet Harzer Gericht „Wilder Stinker“

Herzberg - „Wilder Stinker“ - so heißt ein neues Harzer Regionalgericht: eine mit Kräutern verfeinerte Wildschwein-Bratwurst, die mit Harzer Käse überbacken wird.

15.09.2017, 13:11
Das neue Harzer Regionalgericht „Wilder Stinker“
Das neue Harzer Regionalgericht „Wilder Stinker“ dpa

„Wilder Stinker“ - so heißt ein neues Harzer Regionalgericht: eine mit Kräutern verfeinerte Wildschwein-Bratwurst, die mit Harzer Käse überbacken wird. Serviert wird sie mit einer Currysauce, in die auch Harzer Beerenlikör kommt.

Dazu gibt es Röstzwiebeln und Pommes. Der Harzer Tourismusverband (HTV) stellte das Gericht am Freitag in Herzberg vor. Das Rezept kommt von einer 91-Jährigen: Käthe Neukirch setzte sich mit ihrem Vorschlag in einem Ideen-Wettbewerb gegen Dutzende Mitbewerber durch.

Neukirch war bei der Verkostung des „Wilder Stinkers“ am Freitag im Herzberger „Landhaus Schulze“ sehr zufrieden. „Das haben sie gut hingekriegt“, sagte die 91-Jährige. Ihr selbst gefalle an der Wildschweinbratwurst besonders, „dass sie nicht so fett ist“. (dpa)