1. MZ.de
  2. >
  3. Mitteldeutschland
  4. >
  5. Landespolitik
  6. >
  7. Koalition will Abwahl: AfD-Politiker Siegmund soll Posten im Magdeburger Landtag verlieren

Koalition bereitet Abwahl vorAfD-Politiker Siegmund könnte Posten im Magdeburger Landtag verlieren

Mit Rechtsextremisten und Unternehmern beratschlagte Sachsen-Anhalts AfD-Fraktionschef Ulrich Siegmund über die Vertreibung von Migranten und Deutschen. Im Landtag soll das nun Konsequenzen haben.

Von Hagen Eichler Aktualisiert: 15.01.2024, 18:54
Ulrich Siegmund
Ulrich Siegmund (Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa)

Jetzt digital weiterlesen

Unser digitales Angebot bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de sowie zur digitalen Zeitung.

Sie sind bereits Abonnent?

4 Wochen für 0,00 €

Jetzt registrieren und 4 Wochen digital lesen.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie die digitale Zeitung >>HIER<< bestellen.

Magdeburg - Der sachsen-anhaltische AfD-Politiker Ulrich Siegmund könnte seinen Posten als Vorsitzender des Jugendausschusses verlieren. Die Koalitionsparteien CDU, SPD und FDP seien übereingekommen, einen Abwahlantrag vorzubereiten, erklärte CDU-Fraktionschef Guido Heuer am Montag. Siegmund ist einer von zwei Vorsitzenden der AfD-Landtagsfraktion.