Ausflugstipp in kulturelles Kleinod

Was es im Herrenhaus in Göbitz zu entdecken gibt

Das Herrenhaus in Göbitz lädt zur Fotoausstellung und zum Symposium für Holzkünstler ein. Was es zu entdecken gibt.

Von Yvette Meinhardt 25.09.2021, 16:03
André Jungk zeigt im Herrenhaus in Göbitz ?Glanzlichter der Naturfotografie?-  dieses Foto heißt Eistänzer und zeigt einen Pelikan.
André Jungk zeigt im Herrenhaus in Göbitz ?Glanzlichter der Naturfotografie?- dieses Foto heißt Eistänzer und zeigt einen Pelikan. (Foto: Yvette Meinhardt)

Göbitz/MZ - Das imposante Herrenhaus in Göbitz ist nicht nur für Radfahrer eine gute Adresse. Es wartet in diesen Tagen mit mehreren kulturellen Angeboten auf. Bereits seit dieser Woche kann man hier Teile der Ausstellung „Glanzlichter der Naturfotografie 2019“ bewundern. „Das Herrenhaus ist unser Korrespondenzstandort zur Hauptausstellung im Verwaltungszentrum in Alttröglitz“, sagt Lothar Stahl, Vorsitzender des Landschaftspflegevereins Mittleres Elstertal. So werden die „Artists of Wings“ - also die Naturfotos mit Vögeln - in Göbitz gezeigt. Bis zum 3. Dezember kann man sich in Alttröglitz und Göbitz von den „Glanzlichtern“ inspirieren lassen. An beiden Standorten zusammen sind 92 Fotos in neun Kategorien ausgehängt. Insgesamt nahmen über 1.000 Fotografen aus 40 Ländern an diesem Wettbewerb teil und reichten 18.633 Fotos ein. Die Ausstellung in der Elsteraue wird mit Fördermitteln des Landes Sachsen-Anhalt organisiert.

„Ich bin stolz, dass wir einer von bundesweit nur 23 Orten sind, die diese unglaublich beeindruckenden Schnappschüsse zeigen dürfen“, sagt Lothar Stahl. Der Vorsitzende macht vor allem auf den besonderen Blickwinkel der jeweiligen Fotografen aufmerksam. „Ein Schnappschuss vom Bach kann sehr romantisch sein, aber der Bach kann andererseits nach Starkregen zu einer reißenden und zerstörerischen Flut werden. Es ist eben eine Sache des Blickwinkels“, sagt Stahl. So lohne sich der Besuch der Ausstellung auf jede Fall. In Alttröglitz hat sie von Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr geöffnet, im Herrenhaus auch am Wochenende. Eine telefonische Anmeldung ist für den Besuch in Göbitz ratsam.

Skulpturen aus Eichenstämmen

Denn am Sonntag ziehen hier sechs internationale Holzkünstler ein. Im Rahmen der Naturschutzwoche folgen sie der Einladung des Landschaftspflegevereines, nächtigen im Herrenhaus und fertigen aus Eichenstämmen Skulpturen. In diesem Jahr lautet das Thema „Natur und Umwelt in den Augen der Kinder - Naturschutz als Aufgabe der Generationen“. Unter den Gästen sind bekannte Künstler wie zum Beispiel Christian Schmidt aus dem Saale-Holzlandkreis. Der Thüringer ist in der Region kein Unbekannter. So absolvierte Schmidt nach seiner Schulzeit eine Lehre als Fleischer im Globusmarkt in Theißen und war bis 2011 dort als Fleischer tätig. Schon damals schnitzte er in seiner Freizeit gern und schuf erste Skulpturen mit der Kettensäge. Dabei konnte er seiner Kreativität freien Lauf lassen.

Schließlich fand Schmidt darin seine Berufung und wagte im Jahr 2012 den Schritt in die Selbstständigkeit und lebt seitdem für die Kunst. So schuf er zum Beispiel die Hand für die Glasarche und nahm an den Symposien des Landschaftspflegevereines auf der Tümpelfestwiese in Predel teil. Auch die großen Holzskulpturen rund um das Herrenhaus in Göbitz stammen schon von ihm. So darf man gespannt sein, was er sich in diesem Jahr hat einfallen lassen.

„Die Künstler haben dieses Mal nur drei Tage Zeit, danach fahren sie zu Wettkämpfen“, sagt André Jungk vom Herrenhaus und freut sich auf den regen Austausch mit den Künstlern. Ab Montag dürfen auch Gäste den Akteuren auf der Elsterwiese bei ihrer Arbeit über die Schulter schauen.

Naturschutzwoche

Vom 26. bis zum 30. September findet in Göbitz eine Naturschutzwoche statt. Sechs Künstler fertigen aus Holzstämmen Skulpturen. Besucher sind dazu ab Montag zum Zuschauen herzlich willkommen.

Am 2. und 3. Oktober werden die fertigen Kunstobjekte im Umfeld des Herrenhauses in Göbitz ausgestellt. Am 3. Oktober startet eine geführte Wanderung durch das Landschaftsschutzgebiet an der Weißen Elster. Treffpunkt ist um 10 Uhr am Herrenhaus.

Zum Erntedankfest mit Gottesdienst (14 Uhr) und Blasmusik lädt die evangelische Kirche am 3. Oktober nach Predel ein. Hier fanden die vergangenen Holzschnitzsymposien statt. Ab 15 Uhr wird im Dorfgemeinschaftshaus Predel gefeiert. Monika Majonek lädt zu Kaffee und Kuchen ein, das Team vom Roten Löwen in Predel bietet Deftiges vom Grill.