Video

Video: Esse vom einstigen Kraftwerk Mumsdorf gesprengt

Staschwitz - Die markante Esse des einstigen Kraftwerkes Mumsdorf ist am Mittwoch gesprengt worden. Rund 26 Kilogramm Sprengstoff waren nötig, um die 75 Meter hohe Esse zu Fall zu bringen. Zahlreiche Schaulustige haben das Spektakel verfolgt, dass letztlich nur wenige Sekunden dauerte. Dafür war die Vorbereitung umso intensiver. Gut eine Woche hat die beauftragte Sprengfirma gebraucht, um alle Bohrlöcher zu setzen und den Sprengstoff zu ...

Von Claudia Petasch 22.06.2016, 12:52

Die markante Esse des einstigen Kraftwerkes Mumsdorf ist am Mittwoch gesprengt worden. Rund 26 Kilogramm Sprengstoff waren nötig, um die 75 Meter hohe Esse zu Fall zu bringen. Zahlreiche Schaulustige haben das Spektakel verfolgt, dass letztlich nur wenige Sekunden dauerte. Dafür war die Vorbereitung umso intensiver. Gut eine Woche hat die beauftragte Sprengfirma gebraucht, um alle Bohrlöcher zu setzen und den Sprengstoff zu positionieren.

Schöne Landschaft soll entstehen

Noch zirka drei Wochen wird es nun dauern, um die Reste des gesprengten Kolosses zu selektieren und zu beräumen. Danach ist das Kraftwerk zum großen Teil zurückgebaut. Zu tun haben die Firmen aber weiterhin, denn aus der Fläche soll in den kommenden Jahren eine schöne Landschaft entstehen, in die auch Biotope angelegt werden.

Im Juni 2013 wurde das Kraftwerk Mumsdorf, dass der Mitteldeutschen Braunkohlegesellschaft Mibrag gehört, vom Netz genommen. Davor war es seit 1968 in Betrieb, es wurde Strom vor allem zum Betrieb der Tagebaue erzeugt. Ein Teil wurde auch ins öffentliche Netz eingespeist. Seit Januar 2014 wird es Stück für Stück abgerissen. (mz)