Gutenborn investiert 840.000 Euro

Gutenborn investiert 840.000 Euro: Startschuss für Sanierung der Turnhalle

Droßdorf - Noch im November soll der Startschuss für die Sanierung der Turnhalle in Droßdorf fallen. Die Gemeinde Gutenborn wird dafür rund 840.000 Euro investieren. Wie Bürgermeister Stefan Leier (CDU) mitteilt, hat der Gemeinderat den Weg dafür in seiner jüngsten Sitzung freigemacht. Ursprünglich waren zunächst gut 550.000 Euro im Haushalt dafür ...

Von Matthias Voss
Euro-Banknoten liegen auf einem Tisch.

Noch im November soll der Startschuss für die Sanierung der Turnhalle in Droßdorf fallen. Die Gemeinde Gutenborn wird dafür rund 840.000 Euro investieren. Wie Bürgermeister Stefan Leier (CDU) mitteilt, hat der Gemeinderat den Weg dafür in seiner jüngsten Sitzung freigemacht. Ursprünglich waren zunächst gut 550.000 Euro im Haushalt dafür vorgesehen.

„Den stetigen Anstieg der Kosten im Baugewerbe in der jüngsten Vergangenheit haben auch wir zu spüren bekommen. Allerdings erwarten wir Zuschüsse und Fördermittel für die energetische Sanierung der Gebäudehülle und den Heizungsneubau in deutlich sechsstelliger Höhe, die sich entsprechend entlastend auswirken“, so Leier.

„Der Sanierungsbedarf ist enorm"

Die Gemeinde Gutenborn sieht sich mittlerweile gezwungen, das Vorhaben größtenteils im Alleingang zu finanzieren, weil es zum einen trotz mehrfacher Bemühungen keine Gelder für eine größere Förderung gab. Zum anderen ist aber die Sanierung bitter nötig, weil es in dem DDR-Typenbau aus den 1980er Jahren seit der Errichtung keine größeren Ausbesserungen gegeben hat.

„Der Sanierungsbedarf ist enorm. Der Fußboden ist alt, die Fenster undicht, moderne sicherheitsrelevante Ausstattung fehlt völlig und ein beachtlicher Teil der Wärme entflieht durch die unsanierte Decke in den Himmel“, erklärt Stefan Leier. Auf der anderen Seite erfreue sich die Turnhalle nicht nur bei den Sportvereinen größter Beliebtheit, sondern wird auch von der nahe gelegenen Schule, dem Hort und dem Kindergarten genutzt.

Bauzeit von November 2020 bis nach den Sommerferien 2021

Schon die Ausschreibung sei ein Erlebnis gewesen, so der Bürgermeister. 14 Lose wurden vergeben, darunter für so exotische Gewerke wie Sportboden und Prallwand. „Saniert und erneuert werden sollen der Boden, zukünftig wird per Fußbodenheizung gewärmt, die Wände, das Dach und die Heizungsanlage sowie einige größere Sportgeräte“, sagt Leier.

Vorgesehen ist eine Bauzeit von November 2020 bis nach den Sommerferien 2021. „Wir werden nun, sobald genaueres zum Baustart bekannt ist, alle Nutzer entsprechend informieren und alles daran setzen, dass ein baldiger Beginn, ein zügiger Baufortgang und hoffentlich ein planmäßiges Bauende realisiert werden können“, gibt der Gutenborner Bürgermeister bekannt. (mz)