Autobahnpolizei

Raser aus Sachsen-Anhalt mit rund 220 km/h auf A9 gestoppt

Die Autobahnpolizei hat einen Raser auf der A9 gestoppt. Statt der erlaubten 120 km/h ist der Fahrer mit 218 km/h unterwegs gewesen. Das kommt ihm nun teuer zu stehen.

Aktualisiert: 03.11.2022, 12:56
Mit rund 220 km/h wurde der Mann von der Polizei angehalten.
Mit rund 220 km/h wurde der Mann von der Polizei angehalten. Foto: Thüringer Polizei / Autobahnpolizeiinspektion

Eisenberg/dpa - Ein 41-jähriger Autofahrer ist im Saale-Holzland-Kreis mit rund 220 statt der erlaubten 120 km/h von der Polizei gestoppt worden. Der Fahrer war am Mittwochvormittag auf der A9 in Richtung Berlin unterwegs, als er bei Eisenberg einer Videowagenstreife der Autobahnpolizei auffiel, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Den Ermittlern zufolge lag das Tempo des Sportwagens bei 218 km/h.

Lesen Sie auch: Mit 417 km/h auf der A2 - Jetzt äußert sich der Fahrer zu seiner Highspeed-Aktion

Der 41-Jährige aus Sachsen-Anhalt muss nun mit 1400 Euro Bußgeld, drei Monaten Fahrverbot und zwei Punkten im Verkehrszentralregister rechnen. Bei einer "solchen massiven Geschwindigkeitsüberschreitung" könne nicht mehr von einem fahrlässigem Handeln ausgegangen werden, hieß es.