MehrwegpflichtWo es in Zeitz und Umgebung nachhaltige Verpackungen für Getränke und Essen to go gibt

Gastronomen müssen neuerdings ihren Kunden Getränke und Essen für unterwegs in Mehrwegverpackungen anbieten. Wie die Pflicht in der Region umgesetzt wird.

Von Isabell Bergner 21.01.2023, 10:00
Carolin Gosserau füllt im Suppentraum in der Zeitzer Judenstraße Essen in wiederverwendbare Glasbehälter, die auch im Geschäft erhältlich sind.
Carolin Gosserau füllt im Suppentraum in der Zeitzer Judenstraße Essen in wiederverwendbare Glasbehälter, die auch im Geschäft erhältlich sind. (Foto: Isabell Bergner)

Zeitz/MZ - Weniger Müll produzieren, das ist für Uta Sparschuh auch ein persönliches Ziel. In der Zeitzer Judenstraße betreibt sie das Bistro Suppentraum. Auch wenn ihr kleiner Laden nicht unter die neue Mehrwegpflicht fällt (siehe Infobox), versucht Sparschuh ihren Kunden auch eine nachhaltige Alternative anzubieten. Sie verkauft seit einem Jahr auch Glasbehälter für zehn Euro, den der Kunde dann gereinigt für die nächste Suppe wieder mitbringen kann.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt MZ+ kennenlernen und 7 Tage >>testen<<.