Justiz

Wittenberger SPD-Politikerin Heide Richter-Airijoki hat ersten Erfolg im Prozess um angebliche „Nazi-Anwalt“-Diffamierung

Die Landtagsabgeordnete soll einen Juristen, der den Wittenberger Karsten Hempel vertritt, als „Nazi-Anwalt“ bezeichnet haben. Der Eilantrag des Mannes gegen sie scheiterte vor Gericht.

Von Andreas Behling Aktualisiert: 12.05.2022, 18:41 • 12.05.2022, 17:41
Heide Richter-Airijoki
Heide Richter-Airijoki Foto: SPD-Fraktion

Dessau/Wittenberg/MZ - Die Wittenberger SPD-Landtagsabgeordnete Heide Richter-Airijoki hat im Rechtsstreit mit dem Juristen Thomas Seifert einen ersten Erfolg erzielt. Die 2. Zivilkammer des Landgerichts Dessau-Roßlau hat den Eilantrag Seiferts auf Erlass einer einstweiligen Verfügung zurückgewiesen. Das bestätigte Landgerichtssprecher Frank Straube der MZ auf Anfrage.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+ 6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt registrieren und 3 Artikel in 30 Tagen kostenlos lesen>> REGISTRIEREN<<