Staatsschutz übernimmt Ermittlungen

Staatsschutz übernimmt Ermittlungen: Flüchtlingsboot der Weltausstellung abgebrannt

Wittenberg - Am Samstagmorgen wurde die Polizei gegen 4 Uhr über einen Brand in der Lutherstadt Wittenberg informiert.

Von Corinna Nitz und Alexander Baumbach 10.11.2018, 07:59

Am Samstagmorgen wurde die Polizei gegen 4 Uhr über einen Brand in der Lutherstadt Wittenberg informiert.

Nach bisherigen Ermittlungen wurde das „Flüchtlingsboot“ am Schwanenteich durch unbekannte Täter in Brand gesetzt. Dieses wurde dadurch vollständig zerstört. Lediglich die äußere Hülle steht noch, die gesamten Decksaufbauten wurden ein Raub der Flammen.

An der Steuerbord-Außenseite wurde eine Runeninschrift entdeckt, die das Logo der „Reconquista Germanica“ zeigt. Das Netzwerk von Rechtsextremen koordiniert in dem Online-Netzwerk gezielte Attacken auf politische Gegner, Medien und Institutionen und unterstützt gezielt die Alternative für Deutschland (AfD). Deren Stadtratsabgeordneter Dirk Hoffmann hatte in der Vergangenheit mehrfach aufgefordert, das Boot entsorgen zu lassen. Nach einem Leserhinweis am Samstagabend soll dieses Zeichen bereits seit Ende Juni dort zu sehen gewesen sein.

Einen „Tiefpunkt“ nannte Wittenbergs Oberbürgermeister Torsten Zugehör (parteilos) die Ereignisse. Zusammen mit seinem Vize Jochen Kirchner und Stadt-Sprecherin Karina Austermann war er Samstagvormittag vor die Medien getreten. Ein Zusammenhang zum Pogromgedenken, so Zugehör auf MZ-Nachfrage, könne leider nicht ausgeschlossen werden.

Erst wenige Stunden zuvor war wie berichtet im Beisein von Wittenbergs Ehrenbürger Richard Wiener im Alten Rathaus an den Terror gegen Juden am 9. November 1938 erinnert worden. Zugehör verwies in diesem Zusammenhang noch einmal auf die gemeinsame Wortmeldung aller vier Ehrenbürger im letzten Amtsblatt, darin auch von Wittenberg als „Stadt des Friedens“ die Rede war.

Über den Anschlag auf das Flüchtlingsboot, auf dem 244 Menschen aus Nordafrika im Juni 2013 über das Mittelmeer nach Südeuropa kamen, sagte Zugehör weiter, er sei eine „schallende Ohrfeige“ auch für jene vielen Ehrenamtlichen, die sich etwa beim Verein r2017 und in der Stadtgesellschaft im Reformationssommer und zur Weltausstellung in Wittenberg engagiert haben.

Zudem sei es ein „zutiefst undemokratischer“ Akt, nachdem sich der Stadtrat in einem demokratischen Verfahren für den Verbleib des Bootes nach Ablauf der Weltausstellung in Wittenberg entschieden hatte. „Da kann man nicht einfach hingehen und es anzünden“, so Zugehör, der insoweit ankündigte, mit dem Ältestenrat und den Fraktionsvorsitzenden des Stadtrates zu besprechen, was mit dem Boot werden soll.

Kritisch äußerte sich Zugehör auch über Kommentare, die es im Internet gebe. „Erst stirbt die Sprache, dann die Kultur“, sagte er und appellierte an die Stadtgesellschaft, sich nicht spalten zu lassen. Auch dürfe nicht zugelassen werden, für Probleme, die es gibt und „die unseren Alltag in Deutschland beschweren“ wieder „Sündenböcke“ zu suchen.

Das Flüchtlingsschiff Nr. 653 war als „Denkmal der Menschlichkeit, Konsequenz und Rechtsstaatlichkeit“ aufgestellt worden. Seit 2017 steht das Boot in der Lutherstadt Wittenberg am Schwanenteich. Unter dem Titel „Tore der Freiheit“ war es ein Teil der Weltausstellung Reformation während des Reformationsjubiläums. Im Torraum „Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung“ am Schwanenteich sollte es an die „Gleichzeitigkeit ungelöster Fragestellungen erinnern“, so die Projektverantwortlichen der Fachhochschule Salzburg.

„Dass dieser Brand in den Morgenstunden des 10. November, also keine 24 Stunden nach dem Gedenken an die Opfer der Reichspogromnacht, passiert, schließt nicht aus, dass es sich um hier um eine politisch motivierte Tat handeln könnte“, erklärte Stadtsprecherin Karina Austermann am Samstagmorgen in einer Pressemitteilung.

Auch Superintendent Christian Beuchel meldete sich zu Wort und sagte, „dass ein Zeichen für Ungerechtigkeit, Krieg, Vertreibung, Gewalt abbrennt, läßt mich betroffen zurück. In den Herzen und dem Verstand derer, die es angezündt haben, sind Solidarität und Mitmenschlichkeit in Flammen aufgegangen sind. Doch sicher ist, wie vor 80 Jahren kommt das Leid auf die Verursacher  zurück. Deshalb läßt uns weiter aufmerksam und stark für das Gute sein.

Am 10. November 04.16 Uhr wurde die Wittenberger Feuerwehr alarmiert, vier Kollegen der Hauptwache und ein Löschfahrzeug waren im Einsatz, der 05.38 Uhr beendet werden konnte.

Der Brandort wurde beschlagnahmt und Ermittlungen wegen des Verdachts der Sachbeschädigung durch Feuer aufgenommen. Die Feuerwehr unterstützte am Sonnabendmorgen die Kriminalpolizei bei den Ermittlungen zur Brandursache. Dazu kam unter anderem ein Diensthund der Polizei zum Einsatz.

Eine Schadenssumme ist noch nicht bekannt. Am Samstagmittag bestätigte Polizeisprecher Maik Vanak der MZ, dass der Polizeiliche Staatsschutz der Polizeidirektion Sachsen-Anhalt Ost die Ermittlungen übernommen habe. Im Verlauf des Nachmittages konnte er bestätigen, dass der eingesetzte Brandmittelspürhund eine Spur angezeigt habe.

Spezialisten der Polizeidirektion, die aus der Bereitschaft geholt wurden, ermitteln jetzt und werten diese Spuren aus. Tatverdächtige oder gar ein Bekennerschreiben gibt es nach Erkenntnissen der Polizei bis zum Samstagnachmittag nicht.

Zeugen, die Hinweise zur Aufklärung der Straftat geben können, werden seit Samstagmorgen gebeten sich im Polizeirevier Wittenberg unter der Telefonnummer 03491-469-0 oder per E-Mail unter [email protected] zu melden. Bis zum Nachmittag haben sich laut Polizeisprecher Vanak noch keine Zeugen bei der Polizei gemeldet. (mz)