Montagsspaziergang mit mehr als 2.000 Teilnehmern

Corona-Demo: Protestierende in Wittenberg verstoßen gegen Auflagen des Kreises

Die Demonstrierenden standen dicht gedrängt, kaum jemand trug einen Mundschutz.

Von Paul Damm 14.12.2021, 14:58 • Aktualisiert: 14.12.2021, 16:28
Mehr als 2.000 Teilnehmer "spazierten" am Montag durch die Wittenberger Innenstadt.
Mehr als 2.000 Teilnehmer "spazierten" am Montag durch die Wittenberger Innenstadt. (Foto: Thomas Klitzsch)

Wittenberg/MZ - Ein Großteil der rund 2.000 Menschen, die am Montag in Wittenberg gegen Corona-Maßnahmen demonstrierten, haben dabei gegen Auflagen des Kreises verstoßen. Wie Landkreissprecher Alexander Baumbach auf Nachfrage mitteilte, hätten die Teilnehmer der angemeldeten Veranstaltung einen Mundschutz tragen müssen, sobald sie nicht genug Abstand halten konnten. Die eng nebeneinander Demonstrierenden haben aber kaum Masken getragen. Weitere Auffälligkeiten oder gar Störungen habe es an dem Abend jedoch nicht gegeben, sagte Doreen Wendland, Sprecherin der Polizeiinspektion Dessau-Roßlau.

Die rund 2.000 Demonstrierenden bedeuten die bisher höchste Beteiligung des Protestes gegen Corona-Schutzmaßnahmen in Wittenberg. Die Teilnehmerzahl hat sich damit gegenüber der Vorwoche vervierfacht. Sprüche auf Bannern und Schildern richteten sich gegen eine drohende Impfpflicht und die von den Protestierenden empfundene Spaltung der Bevölkerung.

Der „Spaziergang“, wie er von den Organisatoren der Protestbewegung bezeichnet wird, startet jeden Montag um 18 Uhr am Marktplatz. Er wurde wie in der Vergangenheit beim Landkreis angemeldet und genehmigt; etliche Beamte der Polizei sicherten das Gebiet weiträumig ab. Die Teilnehmer zogen mit lauter Musik sowie Bannern und Plakaten durch die Innenstadt. Vereinzelt riefen sie „Wir sind das Volk“.