Feuerwehr im Einsatz

Zwei spektakuläre Brände im Burgenlandkreis

In Naumburg musste Haus am Markt gelöscht werden, bei Kayna haben wei Traktoranhänger mit Stroh gebrannt.

Aktualisiert: 20.06.2022, 11:40
In Mahlen bei Keyna, im südlichen Burgenlandkreis, haben zwei Anhänger mit Stroh  gebrannt.
In Mahlen bei Keyna, im südlichen Burgenlandkreis, haben zwei Anhänger mit Stroh gebrannt. (Foto: Feuerwehr Zeitz)

Naumburg/MZ - Ein Feuer ist bereits am Freitagabend gegen 21.45 Uhr im Braugasthaus am Naumburger Markt ausgebrochen. Betroffen war die Brauanlage. Bei Eintreffen des Kommandowagens der Naumburger Feuerwehr standen kurz danach bereits zwei Räume des Erdgeschosses in Vollbrand. Zahlreiche Kräfte der Feuerwehr kamen anschließend zum Einsatz. Zwei Mitarbeiter des Hauses wurden medizinisch versorgt, einer in eine Klinik gebracht.

23 Gäste mussten zudem in ein anderes Hotel verlegt werden, da wegen der Schäden kein Hotelbetrieb mehr möglich war. Die Ermittlungen zur Brandursache laufen. Ein technischer Defekt kann nicht ausgeschlossen werden, heißt es in der Mitteilung der Polizei weiter. Der Schaden wird bislang auf mehr als 100.000 Euro geschätzt. Das Braugasthaus, das zu den CK Domstadt-Hotels gehört, hatte erst Ende Mai Eröffnung gefeiert. Erste Gäste waren dort im April begrüßt worden.

In Mahlen bei Kayna standen ebenfalls am Freitagabend zwei Traktoranhänger voller Stroh in Flammen. Wie der Sachgebietsleiter Brand- und Katastrophenschutz René Heinrich sagte, war die Erstmeldung noch „Großbrand einer Scheune in Mahlen“. Vor Ort habe sich herausgestellt, dass die zwei aneinandergekoppelte Anhänger brannten. Alarmiert worden war zuerst die Ortswehr Kayna. Hinzu kamen die Ortswehren Würchwitz, Geußnitz und der Stadt Zeitz. Das Feuer wurde gelöscht, das Stroh auseinandergezogen, um mögliche weitere Brandherde zu finden. Verletzt wurde niemand, die Anhänger sind Schrott.

Laut der Polizei waren die Anhänger während der Fahrt in Brand geraten. Ersten Erkenntnissen nach wird vermutet, dass Funken vom Traktor auf die Ladung übergesprungen sind. Vor diesem Einsatz war die Feuerwehr bereits ausgerückt, um eine Ölspur von der Geraer Straße bis zum Zangenberg zu entfernen.