Investition bei Frischli-Milchwerk

Weißenfelser Betrieb entwickelt sich als Lieferant für Industrie

Wie traditionsreiche Molkerei in Zeiten von Corona aufgestellt ist

Von Andreas Richter 25.01.2022, 00:00
Maik Seifert arbeitet an der Abfülllinie für H-Milch.
Maik Seifert arbeitet an der Abfülllinie für H-Milch. Foto: Peter Lisker

Weißenfels - Die Weißenfelser Frischli-Milchwerke werden bis Ende 2023 schrittweise ihre Abfüllanlagen für H-Milch erneuern. „Unsere Produktionshalle II ist 2003 in Betrieb gegangen. Jetzt tauschen wir nach und nach die Maschinen aus“, berichtet Prokurist Henner Schumann. Eine der Linien sei bereits im vergangenen Jahr erneuert worden. Bis Ende nächsten Jahres werde der Betrieb über drei moderne Abfülllinien für H-Milch mit einer Kapazität von 8.000 Litern pro Stunde verfügen. Jährlich sollen an den Linien dann rund 140 Millionen Verpackungen H-Milch abgefüllt werden.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+ 6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt registrieren und 3 Artikel in 30 Tagen kostenlos lesen>> REGISTRIEREN<<