1. MZ.de
  2. >
  3. Lokal
  4. >
  5. Nachrichten Weißenfels
  6. >
  7. Sanierung von Schwimmhalle in Weißenfels: Hohe Kosten und Strafzinsen – Debatte um Neubau

Teure Sanierung Verpfuschte Schwimmhalle in Weißenfels in der Kostenfalle

Das unfertige Hallenbad in Weißenfels kostet den Freizeitbetrieb jeden Monat Geld. Warum bisher trotzdem keine Entscheidung zur Zukunft der Schwimmhalle getroffen worden ist.

Von Alexander Kempf Aktualisiert: 11.05.2023, 08:29
Die Zukunft des verpfuschten Hallenbads im Weißenfelser Westen ist ungewiss. Derzeit kostet die leerstehende Sportstätte den Freizeitbetrieb jeden Monat noch Strafzinsen.
Die Zukunft des verpfuschten Hallenbads im Weißenfelser Westen ist ungewiss. Derzeit kostet die leerstehende Sportstätte den Freizeitbetrieb jeden Monat noch Strafzinsen. Foto: Alexander Kempf

Jetzt digital weiterlesen

Unser digitales Angebot bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de sowie zur digitalen Zeitung.

Sie sind bereits Abonnent?

4 Wochen für 0,00 €

Jetzt registrieren und 4 Wochen digital lesen.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie die digitale Zeitung >>HIER<< bestellen.

Weißenfels - Eigentlich wollten der Weißenfelser Oberbürgermeister Martin Papke (CDU) sowie der Geschäftsführer des Sport- und Freizeitbetriebs Serge Musengeshi eine schnelle Richtungsentscheidung. Die bisherigen Optionen: Das verpfuschte Hallenbad im Weißenfelser Westen für einen einstelligen Millionenbetrag zu Ende sanieren oder Kurs auf den Neubau eines Sportbades in Langendorf für einen zweistelligen Millionenbetrag nehmen. Doch entschieden ist bisher nichts und manche Aussagen von vor einigen Wochen schon wieder überholt. Die MZ gibt Antworten auf die derzeit drängenden Fragen.