Neues Gewerbegebiet?

Neues Gewerbegebiet?: Was aus dem Gelände der ehemaligen Bäckerei werden soll

Weißenfels - Der SPD-Kreisverband im Burgenlandkreis fordert eine weitere wirtschaftliche Nutzung des ehemaligen Geländes der Großbäckerei Lieken im Weißenfelser Ortsteil Burgwerben. Das wird in einer Pressemitteilung erklärt. An dem Standort sei alles vorhanden, was man für eine gewerbliche Nutzung benötigt, erklärt der SPD-Kreisvorsitzende Rüdiger Erben. Angesichts der Knappheit von Ansiedlungsflächen im Stadtgebiet sei es sträflich, diese als Gewerbestandort ...

25.09.2019, 07:00

Der SPD-Kreisverband im Burgenlandkreis fordert eine weitere wirtschaftliche Nutzung des ehemaligen Geländes der Großbäckerei Lieken im Weißenfelser Ortsteil Burgwerben. Das wird in einer Pressemitteilung erklärt. An dem Standort sei alles vorhanden, was man für eine gewerbliche Nutzung benötigt, erklärt der SPD-Kreisvorsitzende Rüdiger Erben. Angesichts der Knappheit von Ansiedlungsflächen im Stadtgebiet sei es sträflich, diese als Gewerbestandort aufzugeben.

„Man kann nicht einerseits beklagen, dass es zu wenige Ansiedlungsflächen in Weißenfels gibt und andererseits einen solchen Standort schleifen wollen. Das Gelände ist hervorragend erschlossen und die Gebäudesubstanz ist so, dass man diese nicht abreißen muss, sondern weiternutzen kann. Deshalb hat für mich die gewerbliche Nutzung den Vorrang“, so Erben.

Wohngebiet in der Nähe des Schlachthofes?

Zustimmung erhält er von Maik Reichel, Vorsitzender der SPD-Fraktion im Stadtrat. Die SPD werde sich für eine Fortführung der gewerblichen Nutzung aussprechen, so Reichel. Ein Wohngebiet in der Nähe des Schlachthofes wäre für ihn eine Fehlentscheidung.

Der Burgwerbener Ortsbürgermeister Hubert Schmoranzer hatte sich jüngst für die Errichtung eines kleinen Wohngebietes auf dem ehemaligen Betriebsgelände der Bäckerei ausgesprochen. Das Mitglied des Weißenfelser Stadtrates hatte darauf verwiesen, dass dort zu DDR-Zeiten mit dem unmittelbaren Nebeneinander von Großbäckerei und Wohnblöcken am Kornwestheimer Ring ein „städtebaulicher Missstand“ entstanden sei. Diesen gelte es nun zu beseitigen.

Bäckerei wurde im März 2018 geschlossen

Die Fraktion CDU/FDP/ Bürger für Gerechtigkeit will hingegen über eine Änderung des Bebauungsplanes die Weichen für eine nachhaltige gewerbliche Nutzung des Areals stellen.

Die Bäckerei wurde im März 2018 geschlossen. Seitdem liegt das knapp acht Hektar große Gelände brach. Am Dienstag befasst sich der Ortschaftsrat von Burgwerben mit dem Thema.

››Ortschaftsrat Burgwerben: Dienstag, 24. September, 19 Uhr, Heimathaus, Weinstraße 34 (mz/ari)