„Du Negerhure“

Sangerhausen: „Du Negerhure“ - Schwere Vorwürfe gegen frühere Polizeibeamte - Attacke vor Ratskeller auf dem Markt

Sangerhausen - Pensionierte Polizisten sollen eine Frau in Sangerhausen rassistisch beleidigt und brutal angegriffen haben

Von Jan Schumann 25.11.2018, 16:02

Erst wurde rassistisch gepöbelt, dann folgte ein Faustangriff: Gegen zwei pensionierte Polizisten aus Sachsen-Anhalt werden schwere Vorwürfe erhoben.

Während einer Veranstaltung des Revierkommissariats Sangerhausen (Mansfeld-Südharz) am Freitag im „Ratskeller“ sollen die 68- und 62-jährigen Ex-Polizisten eine Deutsche (23) und einen Mann aus Gambia (18) zunächst fremdenfeindlich beschimpft haben. Als die Lage eskalierte, soll einer der Pensionäre die Frau brutal angegriffen haben.

Pensionierte Polizeibeamte attackieren junges Paar in Sangerhausen

Öffentlich machte die Polizei den Fall am Sonntagnachmittag, der MZ liegt der intern angefertigte Bericht vor: Demnach standen die Pensionäre am Freitag 20 Uhr vor der Gaststätte am Markt, als sie der vorbeigehenden Frau zuriefen: „Wo leben wir denn hier? Du Negerhure!“

Und in Richtung ihres Begleiters, einem Asylbewerber: „Halts Maul, geh weiter!“ Als die beiden 23 Uhr erneut den „Ratskeller“ passierten, sollen die früheren Polizisten sie laut dem internen Bericht mit den Worten beleidigt haben: „Du Giraffenaffe und du Kanakenfotze!“

Laut Protokoll eskalierte die Lage dann: In einem Wortgefecht soll der 68-Jährige Ex-Polizist die Frau ins Gesicht geschlagen und sie weggestoßen haben. „Als sie am Boden lag, wurde ihr Kopf noch 3-mal auf das Pflaster geschlagen“, heißt es im Bericht. „Dann ließ der Täter ab. Beide Tatverdächtige entfernten sich vom Tatort.“ Das Protokoll führt zwei Zeugen für den mutmaßlichen Übergriff auf.

Ex-Polizeibeamte erstatteten Anzeige gegen 18-Jährigen

Bei den Pensionären handelt es sich um Männer aus Sangerhausen und dem Umland (Mansfeld-Südharz). Nach dem Zwischenfall erstattete der 68-Jährige Ex-Polizist offenbar sehr zügig Strafanzeige. Bereits 23.46 Uhr soll er von zu Hause aus per Telefon den Asylbewerber der Körperverletzung bezichtigt haben: Der 18-jährige Gambier habe den Pensionär bei der Auseinandersetzung mehrfach gegen den Kopf geschlagen. Im Protokoll ist eine Schwellung am linken Auge vermerkt. 

Dennoch führt die ermittelnde Polizei aktuell auch die Pensionäre als Tatverdächtige. Die 23-jährige Frau klagte laut Bericht über Schmerzen an der Kopfseite und im rechten Arm: Ärzte wurden in keinem der Fälle gerufen. Alkoholtests gab es hingegen schon. Der 68-Jährige Ex-Polizist hatte laut Bericht 0,88 Promille im Blut, die Deutsche (1,62) und der Gambier (1,46) verzeichneten demnach noch höhere Werte.

Attacke wird zu „wichtigen Ereignis“ im Polizeiapparat

Ganz offensichtlich stufen die Ermittler den Fall von Sangerhausen als schwerwiegend ein. Sie sehen nicht nur eine politische Motivation hinter dem mutmaßlichen Übergriff. Sie kategorisierten ihn am Wochenende auch als „wichtiges Ereignis“, das heißt, der Fall wird auch in den oberen Etagen des Polizeiapparates des Landes bekannt. Auch die Leitung der Polizeidirektion in Halle wurden am Wochenende informiert.

Die Polizei bestätigte der MZ am Sonntag, dass es zu der Auseinandersetzung gekommen sei und dass zwei pensionierte Polizisten beteiligt waren. Der Staatsschutz habe „Ermittlungen wegen Beleidigung und Körperverletzung aufgenommen“, teilte die Polizeidirektion Süd mit.

Die Pensionäre hätten an einer „privaten Veranstaltung“ in einer Gaststätte teilgenommen, „an der auch aktive Polizeibeamte des Revierkommissariats Sangerhausen beteiligt waren“. Die Direktion prüfe „unverzüglich disziplinarrechtliche Schritte gegen die pensionierten Polizeibeamten“, teilte die Polizei mit. (mz)