Ehrung für Ursula Rein

Ehrung für Ursula Rein: Schaufenster für die Schmied-Tochter

Sangerhausen - Ursula Rein wäre morgen 80 Jahre alt geworden. An die Tochter des Sangerhäuser Malers und Grafikers Wilhelm Schmied, die selbst künstlerisch tätig war und im Februar 2014 gestorben ist, erinnert jetzt eine Ausstellung im Galerieschaufenster des Wilhelm-Schmied-Vereins in der Kylischen Straße ...

Ursula Rein wäre morgen 80 Jahre alt geworden. An die Tochter des Sangerhäuser Malers und Grafikers Wilhelm Schmied, die selbst künstlerisch tätig war und im Februar 2014 gestorben ist, erinnert jetzt eine Ausstellung im Galerieschaufenster des Wilhelm-Schmied-Vereins in der Kylischen Straße 18.

Ursula Rein hat - wie ihr Vater - ihre künstlerischen Spuren an mehreren Gebäuden auch in Sangerhausen hinterlassen und schuf unter anderem den Innovationspreis für Unternehmer des Landkreises Mansfeld-Südharz. „Ein Teil ihrer Werke, die im Kontext mit ihrem Vater entstanden, wird nunmehr in den Galerieschaufenstern bis einschließlich 19. Mai zu sehen sein. Ergänzt wird diese Ausstellung durch Bilder Wilhelm Schmieds, die wiederum im engen Zusammenhang mit seiner Tochter entstanden. Diese Werke Schmieds waren bisher niemals in der Öffentlichkeit zu sehen“, so heißt es auf der Homepage des Schmied-Vereins. Am gestrigen Donnerstag haben die Akteure des Vereins das Schaufenster eingerichtet. Sozusagen pünktlich zum runden Geburtstag der Schmied-Tochter, aber auch rechtzeitig zum Sangerhäuser Frühlingserwachen am bevorstehenden Wochenende.

Wer sich also die Zeit und das Schaufenster genau unter die Lupe nimmt, der entdeckt unter anderem auch ein wahres Schätzchen. Ausgestellt wird nämlich das erste Malbuch der kleinen Ursula aus dem Jahr 1943. Das hat ihr kein Geringerer als ihr Vater höchstpersönlich gestaltet. (mz/bl)

Der Schmied-Verein im Internet:www.wilhelm-schmied.de