Saalecker Werkstätten

Stiftung ermöglicht Einblicke in das einst abgeschottete Gelände, das viel Zuwendung braucht

In Saaleck wirkt die Akademie für Design, Handwerk und Architektur. Wofür sie steht, wird sich zeigen müssen; der Sanierungsstau auf dem Areal ist groß.

Von Wieland Führ Aktualisiert: 18.07.2022, 14:49
Blick von der Westterrasse des Wohngebäudes Schultze-Naumburgs ins Saaletal.
Blick von der Westterrasse des Wohngebäudes Schultze-Naumburgs ins Saaletal. (Foto: Wieland Führ)

Saaleck - Zum wiederholten Male hatte die „Marzona Stiftung Neue Saalecker Werkstätten“ zu einem „Tag der offenen Tür“ eingeladen. Wie schon im vergangenen Jahr, war auch diesmal der Andrang groß. Viele kamen aus Bad Kösen, um einen Blick auf das seit etlichen Jahren abgeschottete Gelände mit seinen historischen Gebäuden zu werfen, oberhalb der Saale und gegenüber der Burg Saaleck gelegen - ein einzigartiges und außergewöhnliches Areal deutscher Kulturgeschichte.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.