Heimatgeschichte

Zwangsarbeit: Heimat- und Geschichtsverein Zöschen bringt neues Jahrbuch heraus

Eine Projektgruppe des Vereins beschäftigt sich seit zehn Jahren mit dem wenig bearbeiteten Thema.

Von Laura Nobel 24.05.2022, 18:00
Edda Schaaf blättert im zehnten und letzten Jahrbuch.
Edda Schaaf blättert im zehnten und letzten Jahrbuch. Foto: Laura Nobel

Zöschen/MZ - „Ich werde es nicht schaffen, alles zu erfahren“, sagt Edda Schaaf, während sie im neuen Jahrbuch zum Thema Zwangsarbeit blättert. Es ist das zehnte und letzte Buch dieser Reihe und trägt den Titel „Gedächtnisachse - Die Nadel im Heuhaufen. Dünne Quellenlage zum Zwangsarbeitereinsatz in Mitteldeutschland 1939-1945“. In den vergangenen zehn Jahren ist es der Projektgruppe des Heimat- und Geschichtsvereins Zöschen gelungen, durch ihre Jahrbücher das Wissen über ein dunkles Kapitel der deutschen Geschichte zu erweitern und zu sichern.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sommerdeal

MZ+3 Monate für einmalig nur 3 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt registrieren und 3 Artikel in 30 Tagen kostenlos lesen>> REGISTRIEREN<<