Versorgung

Uniklinik Halle soll Mehrheit am Klinikum des Saalekreises übernehmen

Gemeinsam wollen die öffentlichen Häuser der privaten Konkurrenz trotzen. Durch die Zusammenarbeit wollen sie medizinische Versorgung stärken und Geld sparen. An Standorten und Personalstärke soll nicht gerüttelt werden.

Von Robert Briest 18.05.2022, 20:00
Die Uni-Klinik Halle und das Basedow-Klinikum wollen stärker zusammenarbeiten
Die Uni-Klinik Halle und das Basedow-Klinikum wollen stärker zusammenarbeiten Foto: dpa/Sieler

Merseburg/Halle/MZ - „Wir stehen vor herausfordernden Zeiten. Wir erleben in der Region einen Wettbewerb, der sehr stark von Privaten geprägt ist“, beschreibt Geschäftsführer Lutz Heimann, die Problemlage des Basedow-Klinikums. Auf dem Markt zu bestehen, ist für ein vergleichsweise kleines Haus wie das kommunale Klinikum des Saalekreises mit seinen Standorten Merseburg und Querfurt schwierig. Die Insolvenz des benachbarten Burgenlandklinikums mit anschließender privater Übernahme vor zweieinhalb Jahren ist da warnendes Beispiel. Kreis und Basedow sind deshalb schon länger auf der Suche nach öffentlichen Kooperationspartnern – und nun fündig geworden.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sommerdeal

MZ+3 Monate für einmalig nur 3 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt registrieren und 3 Artikel in 30 Tagen kostenlos lesen>> REGISTRIEREN<<