Energiekrise in Sachsen-AnhaltKeine Erholung trotz sinkender Gaspreise: Wie meistert Chemiestandort Leuna die Krise?

InfraLeuna-Geschäftsführer Christof Günther verzeichnet milliardenschwere Investitionen, aber auch wirtschaftlich harte Zeiten für Firmen am Chemiestandort im Saalekreis.

Von Melain van Alst Aktualisiert: 23.01.2023, 17:16
Mit 750 Millionen Euro ist der Bau der Bioraffinerie von UPM die größte Einzelinvestition.
Mit 750 Millionen Euro ist der Bau der Bioraffinerie von UPM die größte Einzelinvestition. (Foto: Katrin Sieler)

Leuna/MZ - Die Krane auf dem Chemiestandort sind weithin sichtbar und das Symbol von Neuerung. Sie stehen für einen Teil der Entwicklung der Chemie in Leuna, die auf Wachstumskurs ausgerichtet ist.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt MZ+ kennenlernen und 7 Tage >>testen<<.