Musikalische Früherziehung

Musikalische Früherziehung: Die populärste Musikschule Sachsen-Anhalts

Köthen - „Zwanzig Zwerge machen einen Handstand; zehn am Wandschrank, aber wo sind eigentlich die anderen zehn?“ Regina Baufeld guckt in große, fragende Kinderaugen und löst das Rätsel auf: „Am Sandstrand.“

Von Sylke Hermann 05.11.2016, 08:00

„Zwanzig Zwerge machen einen Handstand; zehn am Wandschrank, aber wo sind eigentlich die anderen zehn?“ Regina Baufeld guckt in große, fragende Kinderaugen und löst das Rätsel auf: „Am Sandstrand.“

Der Reim ist komplett und gar nicht so einfach nachzusprechen. Also machen die zwanzig Zwerge erneut einen Handstand; zehn von ihnen am Wandschrank und die anderen zehn am Sandstrand. „Prima“, lobt die Diplom-Musikpädagogin und animiert die Mädchen und Jungen, den „Zwanzig Zwerge“-Satz noch einmal zu sprechen.

Und noch einmal. Das ist Methode. „Eine gute Übung“, findet sie. Sprache und Musik gehörten einfach zusammen. Vor allem in der musikalischen Früherziehung.

Immense Nachfrage

Regina Baufeld sammelte ihre ersten musikalischen Erfahrungen als Chorkind, später dann als Geigenschülerin. Heute betreut sie in der Musikschule „Johann Sebatian Bach“ mit ihrem Kollegen Jürgen Sostawa 86 Mädchen und Jungen in der musikalischen Früherziehung. Und ist außerdem in Kindergärten unterwegs.

Die Nachfrage ist immens. Sie ist so groß, dass die Musikschule eine Warteliste eingerichtet hat. Nicht nur, aber auch für die musikalische Früherziehung.

„Die Gruppen“, betont Baufeld, „sind extrem voll.“ Aber man versuche dennoch, möglichst alle Kinder unterzubekommen. Sie freut sich über das Interesse. Sie weiß: „Das tut den Kindern gut, Musik tut Kindern gut.“ Unzählige Studien gebe es, die das belegten.

Bis die Sprösslinge drei Jahre alt sind, gibt es Eltern-Kind-Gruppen. Ab drei beginnt dann die eigentliche musikalische Früherziehung. Bis zum Schuleintritt.

Jedes Kind ist musikalisch

Manche Eltern, erzählt Regina Baufeld, könnten es kaum erwarten, ihr Kind für die musikalische Früherziehung anzumelden. Vor allem bei Geschwisterkindern beobachtet die Lehrerin das Phänomen.

„Aber wenn das Kind noch nicht mal auf der Welt ist, bringt das Unglück“, glaubt sie und vertröstet übereifrige Eltern. „Offenbar spricht es sich herum, dass man sich bei uns frühzeitig anmelden muss.“

Regina Baufeld hat keine Zweifel, dass jedes Kind musikalisch ist. „Wir gucken dann, wie wir diese Musikalität in der Früherziehung optimal fördern können. Ich habe noch kein unmusikalisches Kind gesehen“, versichert sie.

Aber: Man müsse das Talent zuweilen erst ausfindig machen. In den wöchentlichen Kursen zum Beispiel. Die Mädchen und Jungen kommen gern in die Musikschule. Nicht zum Unterricht; „sie sehen mich eher als ihre Spielgefährtin“. Die mit den zwanzig Zwergen, den Klanghölzern, der Gitarre, der Flöte oder dem Klavier.

„Im Idealfall bekommen unsere Kinder gar nicht mit, dass sie etwas lernen.“ Eben weil vieles spielerisch erfolgt. Dazu gehören Musik, Sprache und Bewegung - die Mittel, sich auszudrücken. Und reichlich Wiederholungen.

...„Johann Sebastian Bach“ in Köthen hat eine Online-Warteliste für ihre Kurse eingeführt. Etliche Angebote, so auch die musikalische Früherziehung, sind stark nachgefragt. Deshalb müssten sich viele Eltern gedulden, um einen Platz für ihr Kind zu erhalten. Die Online-Warteliste ist eine unverbindliche Registrierung. Sobald ein Unterrichtsplatz zur Verfügung steht, meldet sich die Schule beziehungsweise der Fachlehrer bei den Eltern.

...die Musikschule darum, das Anmeldeformular vollständig auszufüllen. Nur dann sei gewährleistet, dass der Interessent auch erreicht werden kann, falls ein Platz frei wäre. Im Feld „Bemerkungen“ könnte man zudem eintragen, ab wann man mit dem Unterricht gern beginnen würde oder ob man allein oder in der Gruppe lernen möchte.

...unschlüssig sein, welches Instrument für ihren Sprössling geeignet sein könnte, empfiehlt die Musikschule den direkten Kontakt und ein Beratungsgespräch.  her

Weitere Informationen zu den Kursen und die Vormerkliste im Internet auf der Seite: www.musikschule-johann-sebastian-bach.de

Wenn die Eltern schon mit dem Kopf schütteln, weil sie in der dritten Woche immer noch dasselbe Lied hören, gehen die Kleinen damit vollkommen anders um, wie die Lehrerin weiß: „Es macht ihnen viel Spaß, wenn sie es können.“

Im Gegensatz zum Musikunterricht in der Schule müssen sie bei Regina Baufeld nicht still sitzen. Schon gar nicht auf Stühlen. In ihrem Musikhaus sitzt man auf dem Boden, man läuft umher, singt, musiziert.

„Es zeigt sich ziemlich schnell, wer sehr rhythmisch ist, wer sauber singen kann“, erklärt Baufeld, die die Entwicklung ihrer Schützlinge in der Früherziehung intensiv beobachtet.

Womöglich tummeln sich in ihrem Musikhaus ja die Geigenschüler von morgen? Oder die Schlagzeuger? Saxophonisten? Trompeter? Oder aber Kinder mit anderen kreativen Fähigkeiten: vom Malen bis zum Tanzen.

(mz)