Krieg

Hochschule Anhalt sorgt sich um Studierende und Mitarbeiter aus der Ukraine - und hilft, wo sie kann

Ein Professor erlebt das Geschehen an der polnisch-ukrainischen Grenze und lotst 15 junge Männer und Frauen zum Praktikum nach Deutschland.

Von Karl Ebert 03.03.2022, 14:00
Professor Eduard Siemens (li.), hier im Gespräch mit  Hochschulpräsident Jörg Bagdahn, war an der Grenze zur Ukraine.
Professor Eduard Siemens (li.), hier im Gespräch mit Hochschulpräsident Jörg Bagdahn, war an der Grenze zur Ukraine. Foto: Ute Nicklisch

Köthen/MZ - Lange geschlafen hatte er noch nicht. Die Anstrengungen der fast viertägigen Tour waren ihm durchaus noch anzusehen, auch wenn Eduard Siemens versuchte, recht frisch zu wirken. Doch vieles überdeckten an diesem Dienstagmittag auch die Emotionen.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+ 6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt registrieren und 3 Artikel in 30 Tagen kostenlos lesen>> REGISTRIEREN<<