1. MZ.de
  2. >
  3. Lokal
  4. >
  5. Nachrichten Hettstedt
  6. >
  7. Heimatverein gründet sich: Weihnachtsgestecke made in Großörner machen Lust auf mehr

Heimatverein gründet sichWeihnachtsgestecke made in Großörner machen Lust auf mehr

Mehrere Einwohner aus dem Mansfelder Orteil Großörner wollen einen Heimatverein gründen und damit den Gemeinschaftssinn stärken. Den Anfang haben sie bereits gemacht.

Von Daniela Kainz 09.12.2023, 14:00
Auf einem großen Tisch wurden die fertigen Gestecke präsentiert.
Auf einem großen Tisch wurden die fertigen Gestecke präsentiert. (Foto: Strakosch)

Großörner/MZ. - Keine Zeit wollen die angehenden Mitglieder des neuen Heimatvereins von Großörner verstreichen lassen.

Obwohl sich der Zusammenschluss noch in der aufwendigen Phase der Gründung befindet, haben die Frauen und Männer schon zur ersten Aktion eingeladen.

Sie veranstalteten in der Mehrzweckhalle des Ortes einen Adventsnachmittag, bei dem weihnachtliche Gestecke gebastelt wurden. „Jenny Sander vom Ortschaftsrat hat die Materialien vorher besorgt“, sagt Rita Strakosch. So konnten schließlich auf Baumscheiben Tannenzweige und Tannenzapfen drapiert und Kerzen dekorativ in Szene gesetzt werden. Steckmasse stand für die Basteleiarbeiten ebenfalls zur Verfügung.

Positive Resonanz

Die Besucher konnten natürlich auch eigene Utensilien mitbringen. Manche hatten Lichterketten in der Tasche. So entstanden im Laufe des Nachmittags etliche Weihnachtsgestecke und andere geschmackvolle Dekorationen wie Türkränze für die Advents- und Weihnachtszeit.

Die Einladung zum Adventsbasteln war an die gesamte Familie gerichtet. Sowohl Erwachsene als auch Kinder fanden sich ein. „Wir waren alle zusammen um die 50 Personen“, überschlägt Strakosch. Die Jüngsten in der Runde griffen zu Malstiften und ließen ihrer Fantasie freien Lauf. So lagen am Ende des Nachmittags nicht nur Weihnachtsgestecke, sondern auch Zeichnungen von Kinderhand vor.

Passend zum Adventskaffee standen Stollen, selbst gebackene Weihnachtsplätzchen und außerdem verschiedene Kuchen wie Quarkkuchen auf dem Tisch. Für die Kinder waren extra Muffins zubereitet worden.

„Es war eine ganz gemütliche Stimmung“, blickt Strakosch zurück. Diesen Eindruck hatten nicht nur die Organisatoren der Zusammenkunft. Sie erhielten nach der Veranstaltung durchweg positive Reaktionen von Besuchern.

Eine Mutter, die mit ihrer Tochter in die Mehrzweckhalle gekommen war, sprach von einem „tollen Adventsnachmittag und echt schönen Bastelergebnissen“. Der Veranstaltungsort hatte den Kindern auch Raum zum Spielen und Tanzen geboten.

Die Einladung zum Adventsbasteln hatte sich in Großörner schnell herumgesprochen. Über das Internet verbreitete sich die Nachricht im Nu.

Keine Konkurrenz

Die Einstiegsveranstaltung ermutigt die Akteure des in Gründung befindlichen Heimatvereins, nun mit weiteren Angeboten die Einwohner von Großörner vor die Tür zu locken. Strakosch: „Wir sammeln Ideen.“ Mit „wir“ meint sie rund zwölf Frauen und Männer, darunter Ehepaare und Einzelpersonen, vom 20-Jährigen bis hin zu Senioren.

Der künftige Heimatverein versteht sich nicht als Konkurrenz zu den bestehenden Vereinen in Großörner. „Wir wollen ein Bindeglied zwischen unseren Vereinen sein und zusammenarbeiten, so wie schon zur 1.050-Jahr-Feier praktiziert“, erklärt Strakosch.

Dieses Jubiläumsfest hatte dem Organisationsteam, aus dem jetzt der Heimatverein hervorgeht, gezeigt, das Interesse an der Gemeinschaft besteht. In der Vergangenheit seien auch junge Familien mit Kindern in den Ort gezogen, so Strakosch. Über gemeinsame Veranstaltungen sollen sich außerdem die neuen und die alteingesessenen Bewohner besser kennenlernen können.