Wahrzeichen von Halle

Wie berühmtes Pferd zum Modell für bekannte Skulptur an der Giebichensteinbrücke wurde

Der Braunschimmel mit dem wohlklingenden Namen „Beau Fils de Nasst“ ist in die Geschichte eingegangen. Warum er Anfang des 20. Jahrhunderts ein Star war, was später aus ihm wurde - und wie der Bildhauer Gerhard Marcks seine Hände im Spiel hatte.

Von Walter Zöller Aktualisiert: 05.07.2022, 16:56
Die mächtige Pferdeskulptur am Fuß der Giebichensteinbrücke kennt jeder Hallenser. Doch seine Geschichte wissen nur wenige.
Die mächtige Pferdeskulptur am Fuß der Giebichensteinbrücke kennt jeder Hallenser. Doch seine Geschichte wissen nur wenige. (Foto: Walter Zöller)

Halle/MZ - Die Bilanz kann sich sehenlassen: Der Braunschimmel „Beau Fils de Nasst“ zeugte im Laufe seines Lebens 56 Söhne, die alle zu prachtvollen Zuchthengsten wurden. 73 Enkel und 217 in den Stammbüchern eingetragene Töchter sind der Beweis. Zusammen mit dem Championatshengst „Gaulois du Monceau“ hat er sich um die Kaltblutzucht in Sachsen-Anhalt wahrlich verdient gemacht.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Aktionsabo

MZ+ 1 Jahr für nur einmalig 59€ statt 119,52€

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.