Freizeit

Schadstoffe unter Holzbohlen gefunden: Peißnitzbrücke in Halle muss gesperrt werden

Stadträte fordern, dass Gastronomien wie das Peißnitzhaus während der Vollsperrung stärker unterstützt werden.

Aktualisiert: 27.04.2022, 06:42
Stadträte kritisieren die Sperrung der Peißnitzbrücke.
Stadträte kritisieren die Sperrung der Peißnitzbrücke. Foto: Bootsverleih

Halle (Saale)/MZ/TGO - Die Peißnitzbrücke muss wegen giftiger Stoffe unter dem Holzbohlenbelag komplett gesperrt werden. Laut Baudezernent René Rebenstorf sind diese Schadstoffe erst in der vergangenen Woche bei den Sanierungsarbeiten entdeckt worden. „Es handelt sich um gesundheitsgefährdende Stoffe, sodass keine Passanten in die Nähe kommen dürfen“, sagte Rebenstorf. Die Bauarbeiter müssten eine Schutzkleidung tragen. Die Stadt befinde sich derzeit noch in Abstimmungen, wie lange genau die Fußgängerbrücke gesperrt bleiben muss. Zunächst geht sie von zwei Monaten aus.

Linken-Stadtrat Thomas Schied kritisierte, dass mehrere Gastronomien wie das Peißnitzhaus von der Vollsperrung stark betroffen sein werden. Er fragte, wie die Stadt diese Unternehmen in der Zeit unterstützt. Rebenstorf erklärte, dass er im Stadtrat mögliche Lösungen, wie man dort trotzdem die Saale überqueren kann, vorstellen wird. Die Peißnitzinsel sei aber nach wie vor über andere Wege erreichbar.