Beim Riebeck-Platz

Riebeck-Platz Halle: Neue Wohnungen werden gebaut

Halle (Saale) - Der Leipziger Immobilien-Entwickler Baywobau will in Halle ein kleines Wohn-Quartier entwickeln.

Von Steffen Höhne 22.09.2017, 06:58

Zuwachs am Riebeckplatz: Nachdem bereits ein neues Hotel- und Wohnungsbauprojekt in Angriff genommen wird, soll nun auf dem sogenannten  RFT-Gelände hinter dem ehemaligen Maritim-Hotel ein neues Wohn-Karree entstehen. Der Leipziger Immobilien-Entwickler Baywobau plant einen Neubau mit  250 Wohnungen.

Wohn-Karree am Riebeckplatz in Halle (Saale): Grün und kinderfreundlich

„Das Investitionsvolumen wird bei 50 Millionen Euro liegen“, sagt Enno Müller, Leiter der Baywobau  Niederlassung Leipzig, der MZ.
Wie das Unternehmen mitteilte, wurde bereits im Juni das 10.000 Quadratmeter große Grundstück vom vorherigen Eigentümer, der Bauaktiengesellschaft, erworben. „Es handelt sich dabei um das letzte große unbebaute Areal in der halleschen Innenstadt - für uns ein Glücksfall“, sagt Müller.

Laut Baywoba liegt ein Bauvorbescheid der Stadt vor. Der Immobilien-Entwickler will nun mit Architekten die detaillierte Planung vornehmen. Fest steht bereits, dass ein fünf- bis sechsgeschossiger karree-artiger Gebäudekomplex entstehen soll.  „Nach Möglichkeit soll es aber keine einheitliche und durchgehende Fassade geben“, so Müller. Die Anlage soll den Namen „Riebecks Gärten“ tragen. So werden im Inneren des Karrees Spielplätze und Grünflächen entstehen.

Wohn-Karree am Riebeckplatz in Halle (Saale): Ab wann die Wohnungen gebaut werden sollen

Die  Wohnungen sollen vermietet werden. „Wir planen einen Mix aus größeren und kleineren Wohnungen, die jede Lebensphase der Mieter anspricht“, erklärt Müller weiter. Der Immobilien-Manager schätzt, dass Anfang 2019 mit dem Bau begonnen wird.

In der Vergangenheit scheuten viele Investoren das Quartier rund um den Riebeckplatz. Die Architektur des größten Verkehrsknotens der Stadt lädt bisher Hallenser und Besucher nicht unbedingt zum Verweilen ein. Noch immer ist unklar, was aus dem ehemaligen Vier-Sterne-Hotel Maritim wird, das zwischenzeitig als Flüchtlingsheim genutzt wurde.

Wohn-Karree am Riebeckplatz in Halle (Saale): Investoren denken um

Doch inzwischen gibt es bei den Bauherren ein Umdenken. Zwei  Vorhaben sind geeignet, das Tor zur Stadt aufzuwerten. So will die Hallesche Wohnungsgesellschaft für 20 Millionen ein neues Wohn- und Geschäftshaus bauen. Das Bau-Unternehmen Papenburg errichtet für 20 Millionen Euro ein neues Hotel mit 180 Betten und ganz in der Nähe errichtete die HW Freiheit bereits das Wohnquartier „Königsviertel“.

Und was hat Baywobau angezogen? „Das Grundstück punktet mit seiner verkehrsgünstigen Lage zwischen Hauptbahnhof und Stadtzentrum“, sagt Müller. Er sieht Halle und Leipzig inzwischen als einen Wirtschaftsraum, der zu den „wachstumsstärksten Regionen Ostdeutschlands gehört“.  Nach Worten Müllers sind die Mietpreise in Leipzig und Halle vergleichbar. „Eine für uns erstellte Studie sieht in Halle weiteres Potenzial“, so Müller.

Die Baywobau ist ein familiengeführtes Unternehmen aus München, das  seit 1991 in Leipzig aktiv ist und dort ähnlich große Quartiere bereits entwickelt hat. Ein Beispiel sind die Thalysia Höfe in Leipzig-Connewitz.  „Riebecks Gärten“ ist  allerdings das erste Großprojekt in Halle. Baywobau folgt damit dem Beispiel des Leipziger Immobilien-Entwicklers Stadtbau AG, der seit einigen Monaten mehrere neue Wohnbauprojekte in Halle in Angriff nimmt. (mz)