Neuer Stadtführer

Neuer Stadtführer für Halle: So viel Halle gibt es ohne Barriere

Halle (Saale) - „Halle (Saale) im Perspektivwechsel“, so ist eine Broschüre überschrieben, die die Freiwilligenagentur am Montag herausgebracht hat.

Von Detlef Färber 06.03.2017, 17:00
Ein Rollstuhl
Ein Rollstuhl Jens_Schierenbeck

„Halle (Saale) im Perspektivwechsel“, so ist eine Broschüre überschrieben, die die Freiwilligenagentur am Montag herausgebracht hat. Auf 44 Seiten listet das ansprechend gestaltete und illustrierte Heft auf, wie und wo „Menschen mit Mobilitätseinschränkungen“ in Halle am besten Kultur erleben und Gastronomie nutzen können.

Ort der Vorstellung der Publikation war mit dem Stadtmuseum in der Großen Märkerstraße ein Haus, das nicht nur für Rollstuhlfahrer, sondern etwa auch Sehbehinderte und Hörgeschädigte Angebote macht - und damit zu den Vorreitern in Halle zählen dürfte.

Grundlage für das Heft sind groß angelegte Recherchen mit Rollstuhlfahrern

Grundlage für das Heft sind groß angelegte Recherchen, die Rollstuhlfahrer und sie begleitende „Fußgänger“ in Halle angestellt haben. Deren Ergebnisse sind Bewertungen in Form von verschiedenfarbigen Symbolen: Grüne stehen hier für frei Fahrt, gelbe Symbole gelten für Mängel und weiße nahezu für die Unzugänglichkeit der betreffenden Einrichtung, des Lokals oder auch mal nur der dortigen Toiletten.

Die Broschüre ist in einer Auflage von 2000 Stück erschienen und im Marktschlösschen sowie in weiteren städtischen Gebäuden unentgeltlich erhältlich. (mz)