Ausnahmegenehmigung abgelehnt

Kurzfristiger Stopp - Peißnitz-Fähre in Halle darf zu Pfingsten nicht fahren

Warum das Wasser- und Schifffahrtsamt vorerst den Betrieb untersagt hat.

Aktualisiert: 03.06.2022, 17:22
Darf über Pfingsten nicht fahren: Das Reidefloß, mit dem Ausflügler während der Bauarbeiten an der Peißnitzbrücke auf die Saaleinsel übersetzen können.
Darf über Pfingsten nicht fahren: Das Reidefloß, mit dem Ausflügler während der Bauarbeiten an der Peißnitzbrücke auf die Saaleinsel übersetzen können. Foto: Silvio Kison

Halle (Saale)/MZ - Wer zu Pfingsten von Osten auf die Peißnitz will, muss Umwege in Kauf nehmen. Wie die Stadt am Freitag mitteilte, hat das Wasser und Schifffahrtsamt Elbe dem Betreiber vorerst den Betrieb untersagt. Das Reidefloß müsse durch die Berufsgenossenschaft Schifffahrt und Verkehr geprüft werden, laute die Begründung.

Bemühungen um eine Ausnahmegenehmigung für die Pfingsttage seien erfolglos geblieben, heißt es weiter aus dem Ratshof. Die Abnahme des Floßes solle in der nächsten Woche stattfinden. „Die Stadt hat keinen Einfluss auf diese Entscheidung und bedauert dieses außerordentlich“, wird Norbert Schültke, Fachbereichsleiter Mobilität, in der Mitteilung zitiert.

Die Fähre, die bislang mit einer vorläufigen Genehmigung fahren durfte, werde voraussichtlich am nächsten Wochenende wieder im Einsatz sein. Für Pfingsten empfehlen Stadt und Peißnitzhaus-Verein Ausflüglern nun die Route über die Elisabethbrücke zum Sandanger und dann am Gut Gimritz vorbei zum Peißnitzhaus oder für Radfahrer von der Giebichensteinbrücke kommend über die Talstraße. Mit der Straßenbahn ist die Peißnitz über die Haltestellen Rennbahnkreuz oder Weinbergcampus erreichbar.

Die Fähre war am 13. Mai erstmals in Betrieb, um einen Ausgleich für die Vollsperrung der Peißnitzbrücke zu schaffen. Ziel sei es, die Bauarbeiten schnellstmöglich abzuschließen, sodass die Brücke wieder nutzbar ist, wenn auf die Peißnitz die Konzertsaison beginnt und die Kinderstadt veranstaltet wird.