Hohe Inzidenz in Halle

Hohe Inzidenz in Halle: Diese Verschärfungen hat der Pandemiestab beschlossen

Halle (Saale) - Der Katastrophenschutz-Stab der Stadt hat angesichts der weiter steigenden Inzidenzen am Donnerstag (Wert von 248,01) über weiterführende Maßnahmen zur Eindämmung des Virus beraten. Wie die Stadt mitteilte, wurden folgende Maßnahmen ...

Der Katastrophenschutz-Stab der Stadt hat angesichts der weiter steigenden Inzidenzen am Donnerstag (Wert von 248,01) über weiterführende Maßnahmen zur Eindämmung des Virus beraten. Wie die Stadt mitteilte, wurden folgende Maßnahmen beschlossen:

- Ab Samstag gilt eine nächtliche Ausgangsbeschränkung von 21 Uhr bis 5 Uhr. Das Verlassen der eigenen Wohnung ist dann nur noch aus gewichtigem Grund erlaubt.

- Das Bildungsministerium wurde schriftlich gebeten, für die Schulen in Halle ab der kommenden Woche die Umstellung auf Distanzunterricht zu erlassen. Stand Donnerstag liegt die Inzidenz bei Kindern im Grundschulalter bei 307,44 bei Jugendlichen von 9 - 18 Jahre (=weiterführende Schulen) bei 312,79.

- Wochenmarkt und das Click & Meet-System für Geschäfte bleiben erlaubt. Es werden aber erhöhte Kontrollen auf Abstands- und Hygieneregeln durchgeführt.

- Für den Zoo und die Kunsthalle in der Talstraße wurden in Einzelverfügungen die Schließung verfügt. Der Zoo wird ab morgen geschlossen sein. Auch die Moritzburg wird von der geplanten Öffnung absehen.

Diese erste Verordnung zur Änderung der vierten Eindämmungsverordnung wird am Karfreitag, 2. April 2021, veröffentlicht und tritt am Samstag, 3. April 2021, in Kraft. (mz)