Eltern sind erbost

Halle (Saale): Not-Unterricht für Grundschüler in der Südstadt

Halle (Saale) - Eltern berichten von massivem Unterrichtsausfall an der Grundschule Südstadt in Halle (Saale). Das Landesschulamt beschwichtigt.

Von Oliver Müller-Lorey

Eltern berichten derzeit von massivem Unterrichtsausfall in der Grundschule Südstadt. Ein Vater, der sich am Montag bei der MZ meldete und anonym bleiben möchte, spricht von einem Brief, der an Eltern gegangen sein soll. Darin teile die Schule mit, dass ein „Notplan“ gelte. „Den Unterricht haben die Kinder nur noch beim Klassenlehrer aber nicht mehr bei Fachlehren“, so der Vater.

Probleme an Grundschule Südstadt in Halle (Saale): Zu große Klassen, nur sporadischer Musikunterricht

Die Klassen seien zu groß, sein Kind habe seit mehreren Jahren nur sporadisch Musikunterricht und bei der Einschulung sei nicht auf die Problematik hingewiesen worden.

Zu Ärger führt auch der zweite Abschnitt des Briefes. Dort soll laut dem Vater auf die Eltern eingewirkt werden, sich nicht an die Öffentlichkeit zu wenden, weil das dem Ruf der Schule schade. „Ich finde das einfach dreist“, so der Vater.

Unterdessen übt der Vorsitzende des Stadtelternrats, Thomas Senger, massive Kritik am Unterrichtsausfall an Halles Schulen. „Es gibt keine Schule, wo täglich nicht Unterricht in Größenordnungen ausfällt“, sagt er. „Es gibt die ein oder andere Schule, die sich nicht beklagt, aber insgesamt sieht es nicht besser aus als im letzten Jahr.“ Bildungsminister Tullner würde verkünden, das jetzt alles besser werde, doch das sei nicht so. „Es wird schöngeredet, die Stundentafel wird gekürzt, es unterrichten nicht ausgebildete Lehrer“, so Senger. Damit meint er Referendare, die laut Bildungsministerium künftig schon früher alleine vor eine Klasse stehen sollen.

Landesschulamt beschwichtigt: Von massivem Unterrichtsausfall kann keine Rede sein

Eine Sprecherin des Landesschulamtes sagte der MZ, nicht jeder Unterrichtsausfall sei auf Lehrermangel zurückzuführen. In allen Klassen an der Südstadt-Grundschule werde der Unterricht in den Fächern Deutsch, Mathematik und Sachkunde lehrplangerecht von den Klassenlehrern unterrichtet.

Es gehe auch nicht um massiven Unterrichtsausfall, „sondern eher darum, dass Fachunterricht flexibel und teilweise in Vertretung unterrichtet wird.“ Der von der Schule „selbstkritisch gewählte Begriff ,Notunterricht’“ greife deshalb nicht. (mz)