Pandemie

Corona: Inzidenz in Halle sinkt weiter - aber mehr infizierte Patienten in Kliniken

In den Krankenhäusern der Stadt steigt die Zahl der Covid-19-Erkrankten. Ist es die zeitverzögerte Quittung der hohen Infektionszahlen?

30.03.2022, 13:19
Das ist ein gutes Zeichen: Die Zahl der Neuinfektionen in Halle sinkt.
Das ist ein gutes Zeichen: Die Zahl der Neuinfektionen in Halle sinkt. Foto: dpa

Halle (Saale)/MZ - In Halle wird die Corona bedingte Lage in den Krankenhäusern ernster. Am Mittwoch stieg die Zahl der Covid-19-Patienten auf 176 - sechs mehr als am Dienstag. Zudem werden auch mehr Personen intensivmedizinisch betreut (24, plus zwei zum Vortag). Die Sieben-Tage-Inzidenz für die Hospitalisierungen beträgt nun 12,61 und ist damit nahezu auf dem Landesdurchschnitt (12,93). Wahrscheinlicher Grund: Hohe Infektionszahlen wirken sich mitunter zwei Wochen zeitversetzt auf Einweisungen in Krankenhäuser aus.

Unterdessen gibt es weiter Grund zur Hoffnung, dass Omikron an Kraft verliert. Am Mittwoch sank die Inzidenz für Neuinfektionen deutlich um 146,21 auf 1.689,57. 666 Neuinfektionen kamen hinzu, 349 weniger als am Mittwoch vor einer Woche. Das Virus streut mittlerweile quer durch alle Bevölkerungsgruppen. Besonders betroffen sind nach wie vor die 30- bis 49-Jährigen (173 Neuinfektionen). Auffällig sind zudem die vielen positiven Tests bei den 50- bis 69-Jährigen (141).