Nach tödlichem Unfall

Am Hufeisensee in Halle droht Gefahr für Badegäste direkt unter der Wasseroberfläche

Mit weiteren Schildern wird auf das geltende Badeverbot hingewiesen. Die Wasserwacht hat derweil weitere gefährliche Objekte entdeckt.

Von Denny Kleindienst Aktualisiert: 16.08.2022, 13:15
Olexander kam mit  seiner Frau Liudmyla und einer Bekannten zum „Hufi“. Vom Badeverbot habe er nichts gewusst, sagt der Ukrainer.
Olexander kam mit seiner Frau Liudmyla und einer Bekannten zum „Hufi“. Vom Badeverbot habe er nichts gewusst, sagt der Ukrainer. Foto: Denny Kleindienst

Halle (Saale)/MZ - Knapp zwei Monate sind seit dem tödlichen Badeunfall im Hufeisensee vergangen, als eine 26-jährige Frau beim Sprung in den See auf einen Metallgegenstand stieß und einige Tage später ihren schweren Verletzungen erlag. In dieser Woche will die Wasserwacht nun mit einem Sonarboot den Uferbereich nach gefährlichen Objekten absuchen und diese, wenn möglich, bergen. Dabei besteht kein Zweifel, dass es diese gibt.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.