Tourismus in Mansfeld-Südharz

Tourismus in Mansfeld-Südharz: Lichtprobe am Schloss Seeburg

Seeburg - Ein romantisches Bild: Das Schloss Seeburg in gelblich-orangefarbenes Licht getaucht. Für kurze Zeit zog das historische Bauwerk am Süßen See am Mittwochabend mit dieser Ausstrahlung die Blicke auf sich. Vertreter der Seegebietsgemeinde hatten sich mit einer Firma vor Ort zur Lichtprobe ...

Von Daniela Kainz 21.11.2014, 14:41

Ein romantisches Bild: Das Schloss Seeburg in gelblich-orangefarbenes Licht getaucht. Für kurze Zeit zog das historische Bauwerk am Süßen See am Mittwochabend mit dieser Ausstrahlung die Blicke auf sich. Vertreter der Seegebietsgemeinde hatten sich mit einer Firma vor Ort zur Lichtprobe getroffen.

Seeburg erhielt am 19. Dezember 2008 von der Regierung des Landes Sachsen-Anhalt die Urkunde über die Anerkennung als Erholungsort überreicht. Gleichzeitig wurden das Schloss Seeburg und die Schlosskapelle offiziell in die Tourismusroute „Straße der Romanik“ aufgenommen. Im unteren Schlosshof befindet sich seit 2005 das Weingut Schloss Seeburg von Winzer Rainer Strohm. Er bewirtschaftet rund 2,1 Hektar Weinberge.

Der Wunsch der Kommune ist es, die Sehenswürdigkeit in den Abendstunden wieder regelmäßig anstrahlen zu lassen. So wie es schon einmal der Fall gewesen ist. Nun wurden verschiedene Beleuchtungsvarianten ausprobiert.

Noch wurde keine Entscheidung getroffen, inwieweit das Schlossensemble künftig ausgeleuchtet wird und zu welchen Zeiten. Es sei ein erstes Treffen gewesen, in dem geklärt werden sollte, ob eine der ausprobierten Lichtvarianten am Ende auch in Betracht komme, hieß es dazu aus der Verwaltung.

Seegebietsbürgermeister Jürgen Ludwig (parteilos) zeigte sich anschließend begeistert von den technischen Möglichkeiten. „Wir werden jetzt die Kosten prüfen und schauen, ob wir für die Schlossbeleuchtung Mittel aus dem Haushalt bereit stellen können“, sagte er. Die Beleuchtung der Immobilie wird auch unter dem Gesichtspunkt der Tourismusförderung am Süßen See angestrebt. (mz)