Leben im ewigen Eis

Wieso das Liborius-Gymnasium in Dessau Funkkontakt zur Antarktis aufgenommen hat

Das Liborius-Gymnasium funkt mit der deutschen Forschungsstation. Die Forscher erzählen von ihrem Alltag mit Pinguinen, Null-Covid und Polarlichtern.

Von Danny Gitter Aktualisiert: 09.02.2022, 14:17
Vor der Neumayer-Station des Alfred-Wegener-Instituts in der Antarktis. Die Aula war während des Funkkontakts voll besetzt.
Vor der Neumayer-Station des Alfred-Wegener-Instituts in der Antarktis. Die Aula war während des Funkkontakts voll besetzt. (Foto: dpa / Thomas Ruttke)

Dessau/MZ - Der Jubel in der Aula des Liborius-Gymnasiums am Dienstagvormittag gegen 11 Uhr war groß, als sich am anderen Ende der Leitung ein Forscherteam der deutschen Antarktis-Station „Neumayer III“ meldete. Immerhin 13.711 Kilometer trennen das Gymnasium im Dessauer Zentrum von der Station ganz im Süden der Erde, im ewigen Eis des Südpols.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.