Open-Air am Mausoleum

Open-Air am Mausoleum in Dessau: „Nabucco“-Premiere vom Anhaltischen Theater vor einer besonderen Kulisse

Dessau - Eine Oper unter freiem Himmel. Im Sommer ist das eine Alternative, dem Bedürfnis nach Musik nachzukommen. Gut, wer eine Karte ergattert hat, um die letzte Premiere der aktuellen Spielzeit des Anhaltischen Theaters zu sehen und zu hören. „Nabucco“, Giuseppe Verdis dritte Oper und sein großer Durchbruch, wird am Donnerstag, 27. Juni, am Mausoleum im Tierpark aufgeführt (19.30 ...

Von Marcus Bräuer 27.06.2019, 07:26

Eine Oper unter freiem Himmel. Im Sommer ist das eine Alternative, dem Bedürfnis nach Musik nachzukommen. Gut, wer eine Karte ergattert hat, um die letzte Premiere der aktuellen Spielzeit des Anhaltischen Theaters zu sehen und zu hören. „Nabucco“, Giuseppe Verdis dritte Oper und sein großer Durchbruch, wird am Donnerstag, 27. Juni, am Mausoleum im Tierpark aufgeführt (19.30 Uhr).

Vor fast 30 Jahren war "Nabucco" das letzte Mal in Dessau zu sehen

Fast 30 Jahre ist es her, dass „Nabucco“ letztmals in Dessau gespielt wurde. Ronald Müller, der 1990 als Musikdramaturg ans Haus kam, erinnert sich noch daran. Neben dem Spiel unter freiem Himmel unterscheidet sich die aktuelle von der damaligen Produktion darin, dass sie konzertant ist. Es wird kein opernübliches Bühnenbild geben, keine Kostüme, keine szenische Interaktion zwischen den Sängerinnen und Sängern. „Für mich ist es so, als wenn ich zu Hause eine CD anhöre“, sagt Ronald Müller, „aber ich kann nicht für das Publikum sprechen.“

Das wird zu hören bekommen, wie Gott gegen Gott, Volk gegen Volk oder: Israeliten gegen Babylonier, einschließlich ihrer jeweiligen Götter, kämpfen. Und wie eine Liebe entsteht, die sich nicht hinter den Feindeslinien einreiht.

Die Töchter des babylonischen Königs Nabucco (Ulf Paulsen) lieben beide den Israeliten Ismaele (Ray M. Wade, Jr). Als dieser sich für Fenena (Rita Kapfhammer) entscheidet, die bei den Israeliten von Hohepriester Zaccaria (Don Lee) als Geisel gefangen gehalten wird, erklärt die abgewiesene Schwester Abigaille (Iordanka Derilova) ihre Familie, Ismaele, ja, die ganze Welt zu ihren Feinden. Sie entreißt ihrem verwirrten Vater Nabucco die Krone und beginnt einen Rachefeldzug. Dabei ist sie bereit, die Vernichtung der Israeliten in Kauf zu nehmen.

Giuseppe Verdi wollte nach den Misserfolgen seiner ersten beiden Opern und dem Verlust seiner Frau und seiner beiden Kinder, die binnen zwei Jahren starben, nicht mehr komponieren. Doch als er das Libretto von Temistocle Solera vorgelegt bekam, fasste er neuen Mut. „Verdi hat eine unmittelbar mitreißende Musik dazu geschrieben, die die Leute nicht auf den Stühlen hält“, erklärt Ronald Müller.

Wichtige Rolle bei "Nabucco" spielen die Chöre - auch in Dessau

Eine große Rolle in diesem Stück spielen die Chöre. Inklusive Extrachor werden in Dessau 80 Chorleute für einen fulminanten Klang sorgen. Auf der Höhe ihres Könnens müssen auch die Hauptakteure sein. Insbesondere Iordanka Derilova und Ulf Paulsen. Die beiden Kammersänger des großen Hauses sind für die Rollen der Abigaille und des Nabucco „hervorragend besetzt“, findet Ronald Müller.

Beide Partien sind sehr schwer zu singen. Abigaille ist eine extreme Person, voller Hass, Rachegelüsten und Machtansprüchen. Nabucco ist erst gewissenlos und kommt durch seinen Übermut so weit, sich selbst als Gott zu bezeichnen - ehe ihn nach einem Blitzschlag der Wahnsinn befällt. „Diese Gegensätze der Persönlichkeit klar zu machen, ist die besondere Herausforderung“, sagt Müller.

Auch wenn es nicht die erste konzertante Aufführung unter freiem Himmel ist, ist die Aufgabe, dem Publikum einen besonderen Abend zu bereiten, auch dieses Mal groß. Es geht darum, möglichst wenig Abstriche im Vergleich zu regulären Aufführungen im Opernhaus machen zu müssen. „Wenn die technische Einrichtung in Ordnung ist, dann sollte uns das gelingen“, ist Ronald Müller überzeugt.

Anhaltisches Theater hat eine Regenvariante vorbereitet

Eine Regenvariante ist übrigens geplant. Es wurden zwei Karten pro Person ausgegeben. „Eine für draußen und eine, die sich am Saalplan orientiert“, erklärt Müller. Am Mittag des Aufführungstages wird entschieden, ob von draußen nach drinnen gewechselt werden muss. In diesem Fall beginnt das Stück eine halbe Stunde später (20 Uhr). Die Wettervorhersage für Donnerstag lässt dies jedoch nicht erwarten. Angenehme 23 Grad mit frischem Wind werden prognostiziert.

››Sollte es zu einem wetterbedingten Umzug kommen, informiert das Theater auf der Internetseite www.anhaltisches-theater.de. Nabucco wird in dieser Spielzeit noch am 29. und 30. Juni am Mausoleum im Dessauer Tierpark aufgeführt.

(mz)