Mordfall in Dessau

Mordfall in Dessau: Bewegende Trauerfeier für Yangjie Li

Dessau - Rund 500 Menschen haben am Donnerstag auf dem Dessauer Campus der Hochschule Anhalt an einer Gedenkminute für die ermordete Yangjie Li teilgenommen. „Ich möchte Ihnen Trost und Mut zusprechen, um diese furchtbare Situation zu bewältigen“, sagte Dieter Orzessek, Präsident der Hochschule Anhalt. „Unser ganz besonderes Mitgefühl gilt auch den Eltern von Yangjie Li, die alles gegeben haben, damit die Tochter fern der Heimat studieren kann.“ Es sei ein gutes Zeichen, dass in dieser schweren Zeit eine Gemeinschaft Stärke zeige. „Wir stehen nicht nur zueinander, wenn es Erfolge gibt, sondern auch, wenn wir eine schreckliche Situation zu überwinden ...

19.05.2016, 13:36

Rund 500 Menschen haben am Donnerstag auf dem Dessauer Campus der Hochschule Anhalt an einer Gedenkminute für die ermordete Yangjie Li teilgenommen. „Ich möchte Ihnen Trost und Mut zusprechen, um diese furchtbare Situation zu bewältigen“, sagte Dieter Orzessek, Präsident der Hochschule Anhalt. „Unser ganz besonderes Mitgefühl gilt auch den Eltern von Yangjie Li, die alles gegeben haben, damit die Tochter fern der Heimat studieren kann.“ Es sei ein gutes Zeichen, dass in dieser schweren Zeit eine Gemeinschaft Stärke zeige. „Wir stehen nicht nur zueinander, wenn es Erfolge gibt, sondern auch, wenn wir eine schreckliche Situation zu überwinden müssen.“

Dessau-Roßlaus Oberbürgermeister Peter Kuras überbrachte im Namen der Stadt eine tiefe Anteilnahme und Beileid. „Es gibt keine Worte, keine ausgedrückten Gefühle, die den Schmerz der Familie, Freunde und Bekannten lindern können. Aber es gibt Trost, dass hier eine Gemeinschaft zusammensteht.“ Er appellierte an die Studenten: „Ich bitte Sie: Isolieren Sie sich nicht, igeln Sie sich nicht ein. Nehmen Sie weiter am gesellschaftlichen Leben der Stadt und an der Hochschule teil.“ Kuras bot ebenso Hilfe an: „Bei Problemen, Ängsten und Nöten, stehen ich und die Stadtverwaltung zur Verfügung. Wir sind für Sie da.“

Yangjie Lie war vorigen Mittwoch zum Joggen gegangen und nicht in ihre WG in der Johannisstraße zurückgekehrt. Die 25-Jährige wurde am Freitag in der Hausmannstraße gefunden - missbraucht und ermordet.

Einige Teilnehmer der Trauerfeier legt in der Hausmannstraße am Donnerstag im Anschluss noch Blumen nieder. (mz)