Hut, Humor und Hymne

Hut, Humor und Hymne: Der Roßlauer Rex Hardy feiert die Fußball-WM mit einem Song

Dessau - Ein Neuling ist er nicht mehr. Weder - im Musikgeschäft an sich. Immerhin steht der 53-jährige Frank Wedler bereits seit seiner Jugend auf der Bühne. Noch - ist sein jüngstes Lied „SchÖn“ die erste Sporthymne des Roßlauers. Mit „Helden wie wir“ hat der Musiker bereits im Jahr 2016 den Handballern und Fans des Dessau-Roßlauer HV einen Song geliefert. Zum Mitsingen und ...

Von Tatina Trakis

Ein Neuling ist er nicht mehr. Weder - im Musikgeschäft an sich. Immerhin steht der 53-jährige Frank Wedler bereits seit seiner Jugend auf der Bühne. Noch - ist sein jüngstes Lied „SchÖn“ die erste Sporthymne des Roßlauers. Mit „Helden wie wir“ hat der Musiker bereits im Jahr 2016 den Handballern und Fans des Dessau-Roßlauer HV einen Song geliefert. Zum Mitsingen und Mitjubeln.

Fan-Party: „SchÖn“ live vor Spielen im Dessauer Rathausinnenhof

Nun hat Wedler als Rex Hardy wieder eine Sporthymne geschrieben - für die Fußball-WM in Russland. Wer am Sonntag in die Dessauer Stadtwerke Fan-Arena kommt, wird den Song kennen lernen.

Denn „SchÖn“, so der Name, ist zur offiziellen „Partyhymne“ der Dessauer Public-Viewing-Veranstaltung erkoren worden, sagt Wedler mit Stolz in der Stimme. Bei den jeweiligen Deutschlandspielen möchte er die Fans in der Bauhausstadt live in Stimmung bringen. Los geht es im Rathausinnenhof immer eine Stunde vor Anpfiff, sagt Christian Mattke, Pressesprecher der Stadtwerke Dessau. 

Was aber hat den Roßlauer Musiker dazu getrieben, einen WM-Song zu schreiben? „Wir sind alle sportbegeistert und fußballverrückt. Und da wollten wir auch unseren Senf dazu geben“, sagt Wedler und lacht. Wenn er „wir“ sagt, dann spricht er von „Rex Hardy & den Bock’n Rollers“. Das ist der Name der Fünf-Mann-Gruppe, deren Kopf Wedler ist und mit der er regelmäßig auf der Bühne steht. In der Fan-Arena tritt Wedler allerdings ohne seine Bandmitglieder vor das Publikum.„Das hat einfach etwas mit Platzgründen zu tun“, sagt der Frontmann. „Und Stimmung mache ich auch solo.“

Song zur WM in Russland: „Deutschland, wir holen den nächsten Stern“

Die Musik zu „SchÖn“ stammt von dem befreundeten Musiker Mathias Barwig, der Text von Wedler selbst. Überzeugen will der Roßlauer Musiker die Fußball-Fans dabei mit Zeilen wie „Deutschland, das Stadion bebt, wir wollen mehr. Deutschland, wir holen den nächsten Stern. Deutschland, Jubelchöre, Feuerwerk. Deutschland, wir bleiben Weltmeister“.

Zu der Zusammenarbeit mit Barwig sei es im Rahmen des Musikprojekts „Anker & Heimathafen“ gekommen, in dem sich verschiedene Dessauer und Roßlauer Musiker zusammengetan hatten, beschreibt Wedler die Entstehung des Songs. 

Was aber hebt „SchÖn“ von den vielen anderen Versuchen, den Fußballfans eine inoffizielle WM-Hymne zu geben, ab? „Einen richtigen Rock’n Roll Song kenne ich so noch nicht, wenn es um das Thema Fußball geht“, erklärt Wedler. „Und vor allem keinen Bock’n Roll Song“, fügt der Musiker hinzu. Bock’n Roll? So bezeichnet der 53-Jährige das Genre seiner Band.

„Unsere Musik soll gute Laune verbreiten und Spaß machen. Eben Bock. Sie soll die Menschen unterhalten, sie zum Lachen bringen“, sagt der Roßlauer. Dabei würden sich die Bandmitglieder auch mal selbst auf die Schippe nehmen, weshalb Wedler den Stil der Roßlauer Bock’n Rollers auch „als witzige deutschsprachige Rockmusik“ bezeichnet.

Die Idole von Rex Hardy: Udo Lindenberg oder Marius Müller-Westernhagen

„Wir spielen eigene Songs, aber auch Cover-Versionen, die wir auf unsere Art und Weise interpretieren“, erklärt der Frontmann. Stolz scheint er dabei vor allem auf die Bock’n Roll Version des Tote-Hosen-Hits „Tage wie diese“ zu sein. „Campino und Co. höchstselbst haben das Cover genehmigt.“

Falls Frank Wedler mal nicht als Rex Hardy auf der Bühne steht, dann schlüpft er in die Haut von Udo Lindenberg oder Marius Müller-Westernhagen. „Zwei meiner Idole“, erläutert er. „Und ich habe immer gesagt, wenn ich schon jemanden double, dann nur Musiker, die ich wirklich mag, in die ich mich auch reinversetzen kann.“

Dann trägt Wedler Brille und Hut, dann ist da tatsächlich eine gewisse Ähnlichkeit kaum abzustreiten - sowohl mit Lindenberg, als auch mit Westernhagen. Ohne Hut geht es sowieso nicht - auch bei Rex Hardy. „Irgendwas hab ich immer auf dem Kopf. Selbst wenn es nur ein Baseball-Cap ist“, sagt der Musiker. Das ist auch im Video zu „SchÖn“ zu erkennen. Ob nun bei einer Szene, wie Rex und die Bock’n Rollers gemeinsam an einem Tisch Bier trinken und den Fußball feiern oder sie auf der Bühne ihr Bestes geben.

Rund 2 000 Mal wurde das in den letzten drei Wochen auf dem Video-Portal Youtube bereits aufgerufen. Tendenz steigend. Die WM geht ja erst los. Wedler wird die vier Wochen intensiv verfolgen. Denn natürlich ist er nicht nur Musiker, sondern auch Fan.
Mehr Infos zu Rex Hardy & den Bock’n Rollers gibt es unter www.rosslau-entertainment.de. Dort steht auch der WM-Song als Video.  (mz)