1. MZ.de
  2. >
  3. Lokal
  4. >
  5. Nachrichten Dessau-Roßlau
  6. >
  7. Gedenkveranstaltungen für Yangjie Li: Hunderte trauern in Dessau an einem Strauch weißer Rosen

Gedenken an Yangjie LiGedenkveranstaltungen für Yangjie Li: Hunderte trauern in Dessau an einem Strauch weißer Rosen

Dessau - Rund dreihundert Menschen haben am Freitag der im Mai 2016 getöteten Studentin Yangjie Li gedacht. Ein Jahr nach dem Mord hatte um 14 Uhr auf dem Seminarplatz an der Hochschule Anhalt eine Gedenkveranstaltung begonnen. Yangjie Li hatte dort Architektur ...

Von Steffen Brachert 12.05.2017, 10:15

Rund dreihundert Menschen haben am Freitag der im Mai 2016 getöteten Studentin Yangjie Li gedacht. Ein Jahr nach dem Mord hatte um 14 Uhr auf dem Seminarplatz an der Hochschule Anhalt eine Gedenkveranstaltung begonnen. Yangjie Li hatte dort Architektur studiert.

Zwei Gedenkveranstaltungen für Yangjie Li

Um einen Ort des Gedenkens an Yangjie Li zu schaffen, wurde ein Strauch weißer Rosen auf dem Campus gepflanzt. Dieser soll die Erinnerung an sie lebendig halten. Weiße Rosen waren Yangjie Lis Lieblingsblumen. Auch am Fundort ihrer Leiche in der Hausmannstraße wurde im vorigen Jahr schon ein Strauch weißer Rosen gepflanzt.

Neben Ministerpräsident Reiner Haseloff und Dessau-Roßlaus Oberbürgermeister Peter Kuras sprachen auch Hochschulpräsident Jörg Bagdahn und Qinhua Zhao, Gesandter-Botschaftsrat der chinesischen Botschaft.

Am Fundort der Leiche in der Hausmannstraße findet gegen 15.30 Uhr noch eine weitere Trauerstunde statt. Dort soll auch ein Brief der Eltern von Yangjie Li verlesen werden.

Ministerpräsident Reiner Haseloff nahm an der Gedenkstunde in Dessau teil

„Ich danke sehr für die Ausrichtung der Gedenkveranstaltung“, sagte Haseloff in Dessau.

„Sie zeigt, dass uns Yangjie Li’s Schicksal tief betroffen macht. Durch unser Mitgefühl wissen wir uns mit ihren Angehörigen und untereinander verbunden.“

Auch Oberbürgermeister Peter Kuras war anwesend

„Mir ist es einfach ein Herzensbedürfnis, die Erinnerung an Yangjie Li am ersten Jahrestag dieser schrecklichen Tat öffentlich hochzuhalten, auch um den Studierenden aus China zu signalisieren, dass sie auf die Solidarität der Menschen in unserer Stadt weiterhin bauen können und nach wie vor sehr willkommen sind“, erklärt Oberbürgermeister Peter Kuras den Grund für seine Teilnahme.

Qinghua Zhao von Chinas Botschaft sagte: „Wir haben heute eine Rose gepflanzt, um an Yangjie Li’s Ermordung nach einem Jahr zu erinnern. Mit der Veranstaltung möchten wir zum Ausdruck bringen, dass Menschen einander respektieren, sich helfen und sich lieben sollten.“

Yangjie Li wurde vor einem Jahr missbraucht und getötet

Die 25 Jahre alte Studentin war am 11. Mai von einer Joggingrunde nicht in ihre WG in der Johannisstraße zurückgekehrt. Ihre Leiche wurde zwei Tage später gefunden - etwa 15 Meter von der Wohnung entfernt. Die junge Frau war brutal vergewaltigt und zu Tode gequält worden.

Wegen Vergewaltigung und Mordes müssen sich seit November der 21-jährige Sebastian F. und seine gleichaltrige ehemalige Lebensgefährtin Xenia I. verantworten. Ein Urteil könnte im Juni  gesprochen werden. (mz)