1. MZ.de
  2. >
  3. Lokal
  4. >
  5. Nachrichten Dessau-Roßlau
  6. >
  7. Mit Video: Wohnblock in Dessau wird saniert - Für die Bewohner ein Härtetest

Für drei Millionen EuroMit Video: Wohnblock in Dessau wird saniert - Für die Bewohner ein Härtetest

Wohnen im Dessauer Süden: Die Wohnungsgenossenschaft Dessau investiert drei Millionen Euro für die energetische und technische Sanierung der Wiener Straße 6 bis 12. Für die Bewohner ein Härtetest. Mehr dazu im Video.

Von Annette Gens Aktualisiert: 24.08.2023, 10:18
Die Wohnungsgenossenschaft Dessau lässt den Wohnblock in der Wiener Straße sanieren.
Die Wohnungsgenossenschaft Dessau lässt den Wohnblock in der Wiener Straße sanieren. Fotos: Thomas Ruttke

Dessau/MZ - Die allererste Bauphase war stressig für alle Bewohner. Handwerker mussten Wasser- wie Abwasserleitungen erneuern und die Bäder schick machen. Jeweils vier Wochen Arbeit und damit Dauerstress für die Mieter waren veranschlagt.

„Dieser Zeitplan wurde gehalten“, sagt Andrea Klaus, Projektleiterin der Dessauer Wohnungsgenossenschaft, rückblickend und nicht ohne Stolz. Die Generalsanierung des Wohnblocks in der Wiener Straße 6 bis 12 sei für alle – Mieter und Genossenschaft – eine Herausforderung gewesen.

Im Video: WG Dessau eG nimmt energetische Sanierung eines Wohnblocks in der Wiener Straße in Angriff - was alles geplant ist

 
Video: WG Dessau saniert Wohnblock in Wiener Straße (Kamera / Bericht: Thomas Ruttke, Schnitt / Sprecher: Christian Kadlubietz)

Die Dessauer Wohnungsgenossenschaft hat gerade mit der Sanierung der denkmalgeschützten Laubenganghäuser ein wichtiges Projekt im Dessauer Süden abgeschlossen. Da steht das nächste längst in den Startlöchern, das gleichzeitig eine erstaunliche Entwicklung in Dessau-Süd markiert: Es dürfte sich um das allerletzte (im Moment noch) unsanierte Gebäude westlich der Heidestraße zwischen der Dessauer Feuerwache in der Innsbrucker Straße und der Tempelhofer Straße am anderen Ende des Stadtteils handeln. Im Juni nächsten Jahres, wenn die Generalsanierung in der Wiener Straße beendet ist, wäre diese Seite des gesamten Wohngebiets schick.

Vor 20 Jahren hatten Investoren am Österreich-Viertel im Dessauer Süden kaum Interesse gezeigt

Vor 20 Jahren noch hatten Investoren für diese größtenteils aus den 1950er Jahren stammende Gebäudesubstanz kaum Interesse gezeigt. Das Blatt hat sich Schritt für Schritt gewendet. Wert gelegt haben die Eigentümer auf modern gestaltete und funktionale Innenhöfe und Wohnungen, die dem Zeitgeist entsprechen. „Es ist ein schönes Wohnviertel entstanden, das durchaus viel Potenzial hat“, findet Nicky Meißner, Geschäftsführer der Wohnungsgenossenschaft. Das Unternehmen gehört zu den drei größten Vermietern der Doppelstadt und besitzt im Areal mehrere Wohngebäude. Dessau-Süd habe Potenzial, denkt Meißner an eine gute Verkehrsanbindung, an solide Einkaufsmöglichkeiten und mit Blick auf das aktuelle Bauprojekt auf die idyllische Ruhe, die dort herrscht, wenn die Handwerker wieder abgerückt sind.

Die neuen Fenster sind schon drin.
Die neuen Fenster sind schon drin.
(Foto: Thomas Ruttke)

Die Genossenschaft hatte Meißners Worten zufolge vor rund drei Jahren darüber nachgedacht, ihr Eigentum in der Wiener Straße auf Vordermann zu bringen. Damals habe ein Wittenberger Architekturbüro das rund 70 Jahre alte Gebäude beplant. Im Mai 2023 begannen die ersten Handwerker – unter anderem die Fliesenleger – mit den Arbeiten am Objekt. Neben den Bädern sind inzwischen sämtliche Fenster erneuert und teilweise vergrößert. Die Treppenhäuser erhielten neue Elektrik bis an die Wohnungseingangstüren. Im Moment sind Dachdecker und Trockenbauer dabei, das Dach des Blocks mit neuen Ziegeln einzudecken und auf die größtenteils eingerüsteten Außenwände Dämmmaterial zu kleben.

Zur Baumaßnahme gehört, dass alle 24 Wohnungen einen Balkon bekommen und die Wohneinheiten im Erdgeschoss darüber hinaus noch jeweils eine Gartenterrasse. Auf dem Hauptdach soll eine Photovoltaikanlage installiert werden. Die gewonnene Wärme komme laut dem Investor den Mietern in Form von Warmwasser und auch von Fernwärme zugute.

Nicky Meißner vor der Baustelle der Wohnungsgenossenschaft im Dessauer Süden.
Nicky Meißner vor der Baustelle der Wohnungsgenossenschaft im Dessauer Süden.
(Foto: Thomas Ruttke)

Die neue Anlage auf dem Dach und die Dämmung des Gebäudes helfen Energie einzusparen. Die Miete wird nach dieser Investition aber auch steigen, so bestätigt Meißner auf Nachfrage. Insgesamt drei Millionen Euro wird die Genossenschaft am Ende in das Projekt investieren.

21 der 24 Wohnungen in der Wiener Straße in Dessau sind bewohnt - nur drei Mietparteien zogen im Vorfeld aus

21 der 24 Wohnungen in der Wiener Straße sind bewohnt. Drei Mietparteien waren im Vorfeld ausgezogen, eine davon vor dem Hintergrund der anstehenden Sanierung. Das zeigt, dass die Wohngegend beliebt ist. „Wir sind den Mietern sehr dankbar, dass sie so viel Verständnis für unsere Baumaßnahmen aufbringen“, betonte Nicky Meißner und erwähnt, dass das Unternehmen demnächst ein großes Bauvorhaben zwischen Westausgang am Hauptbahnhof und dem Bauhaus auf dem alten Industriegelände des ehemaligen Impfstoffinstituts, das Jahn-Carré, anpacken wird. Doch das steht auf einem ganz anderen Blatt...