Opferberatungen stellen Zahlen vor

Anti-Corona-Proteste waren 2021 in Dessau-Roßlau gehäuft Umfeld für rechtsextreme Taten

Nur noch 52 Prozent rechtsextremer Straftaten in Anhalt waren klar rassistisch motiviert. Das ist ein Rückgang um fast 20 Prozent.

13.04.2022, 13:24
Hinterkopf eines Neonazis
Hinterkopf eines Neonazis imago stock&people

Dessau-Roßlau/MZ/Sal - Dessau-Roßlau ist 2021 erstmals seit fünf Jahren wieder ein Hotspot rechtsextremer Gewalttaten in der Region Anhalt gewesen. Zu diesem Ergebnis sind die Beratungsstelle für Opfer rechter Gewalt (OBS) sowie das Mobile Beratungsteam gegen Rechtsextremismus in Anhalt (Projekt GegenPart) gekommen.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Aktionsabo

MZ+ 1 Jahr für nur einmalig 59€ statt 119,52€

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.