Seit Sonntag vermisst

Lebloser Körper bei Suchaktion gefunden - Familie bestätigt: 83-jähriger Vermisster aus Wolfen ist tot

Am Freitag haben sich mehr als 50 Freiwillige an einer großen Suchaktion nach dem vermissten 83-Jährigen aus Wolfen beteiligt. Kurze Zeit später ist auf unwegbarem Gelände ein lebloser Körper gefunden worden.

Von Michael Maul Aktualisiert: 06.08.2022, 14:14
Über 50 Helfer haben sich eingefunden, um nach Klaus M. zu suchen.
Über 50 Helfer haben sich eingefunden, um nach Klaus M. zu suchen. Foto: Michael Maul

Bitterfeld/MZ - Der seit vergangenen Sonntag vermisste Klaus M. aus Wolfen-Süd ist nicht mehr am Leben. Bei einer groß angelegten erneuten Suche ist am Freitagnachmittag auf einer stark verwilderten Fläche nahe der Zörbiger Straße, auf der früher Betriebsstätten des Chemiekombinats standen, ein lebloser Mann gefunden worden. Die Familie bestätigte der MZ am Abend, dass es sich dabei um den Vermissten handelt. Die Polizei teilte bislang nur mit, es handele sich „sehr wahrscheinlich“ um den Wolfener. Sie hat die Ermittlungen zur Todesursache aufgenommen.

Der 83-jährige Mann hatte am vergangenen Sonntag gemeinsam mit seinem Hund die Wohnung verlassen. Seither gab es kein Lebenszeichen mehr von ihm. Der Hund wurde zwischenzeitlich zu Hause abgegeben. Trotz mehrtägiger Suche durch Polizei, Feuerwehr und DLRG, bei der auch Drohnen und Hubschrauber zum Einsatz gekommen waren, konnte man lange keine Spur von dem Vermissten finden.

Am Freitag um 14 Uhr startete dann die groß angelegte Suchaktion, die von der Familie in den sozialen Medien angeregt wurde. Daran beteiligten sich mehr als 50 Menschen, darunter auch Hundeführerin Annett Feix aus Raguhn mit dem ausgebildeten Suchhund Gonzo. Bei dieser Suche stieß man auf dem schwer zugänglichen Gelände schließlich auf den Toten.