FC Ascania

FC Ascania Aschersleben: Gedenkstein für im Ersten Weltkrieg gefallene Fußballer zieht auf Friedhof um

Aschersleben - Jahrzehntelang hat der Gedenkstein ein Schattendasein gefristet, am Dienstagvormittag haben ihn Mitarbeiter des Ascherslebener Bauwirtschaftshofes aus dem Dornröschenschlaf erweckt.

Von Harald Vopel 23.01.2019, 09:56

Jahrzehntelang hat der Gedenkstein ein Schattendasein gefristet, am Dienstagvormittag haben ihn Mitarbeiter des Ascherslebener Bauwirtschaftshofes aus dem Dornröschenschlaf erweckt.

Als Baggerfahrer Thomas Böttger den zweieinhalb Tonnen schweren Brocken am Haken hat, ist der erste Schritt getan, das Denkmal für die im Ersten Weltkrieg gefallenen Fußballer des früheren FC Ascania Aschersleben wieder ins Licht der Öffentlichkeit zu befördern.

Denkmal war beschmiert und von Bäumen durchwachsen

Mit Farbe beschmiert, von Bäumen durchwachsen, Büschen verdeckt und Unkraut überwuchert, schlummerte er am Rande des ehemaligen Rotations-Sportplatzes an der Klopstockstraße vor sich hin und war peu à peu aus dem Bewusstsein der Ascherslebener verschwunden.

Nachdem das Denkmal auf dem Lkw verladen ist, geht die Fahrt zum Friedhof an der Schmidtmannstraße. Dort soll es zunächst gelagert werden und möglichst noch in diesem Jahr einen neuen Standort finden.

Neuer Platz am Gedenksteinfeld des Ersten Weltkriegs?

Den favorisiert der Leiter des Bauwirtschaftshofes, André Könnecke, im Bereich des Gedenksteinfeldes für die Gefallenen des ersten Weltkrieges. Und mit einem QR-Code versehen, soll er Teil des Erinnerungspfades werden, auf dem Besucher per App Informationen zu den Grabstätten bekannter Ascherslebener abrufen können.

„Gut - es ist ein erster Schritt, weitere werden folgen“, sagt Kurt Großkreutz, der sich die Bergungsaktion nicht entgehen lässt. Schließlich ist der Ascherslebener der Initiator. In einem Beitrag in der MZ hatte er auf das vergessene Denkmal aufmerksam gemacht.

Und er ist auf die Idee gekommen, Spenden für dessen Rettung zu sammeln. Bei zwei Veranstaltungen - einem Vortrag im Museum und einem Benefizkonzert im Grauen Hof - waren 300 Euro zusammengekommen. Eine weitere 200-Euro-Spende sei bereits avisiert, sagt Bauwirtschaftshof-Chef Könnecke.

Stein wird nun gereinigt und die Inschrift erneuert

Mit dem Geld soll der Stein gereinigt und die Inschrift aufgearbeitet werden. Um ihn aber am geplanten Standort wieder der Öffentlichkeit präsentieren zu können, werden weitere Spenden benötigt. „Die sammelt dann der Verschönerungsverein Aschersleben“, erklärt Könnecke, der gleichzeitig dessen Vorsitzender ist.

Das Denkmal wurde am 2. Oktober 1930 anlässlich des 30. Geburtstages des FC Ascania Aschersleben eingeweiht. Damals gedachte man der 21 Sportfreunde, die im Ersten Weltkrieg ums Leben kamen. 101 Fußballer des FC Ascania wurden in den Jahren 1914 bis 1918 für das Kaiserreich in den Krieg geschickt, nur 80 kamen zurück.

Die Namen der gefallenen Fußballer sind auf dem Gedenkstein zwar nicht vermerkt, aber bekannt. Der Fußballverein Ascania Aschersleben erhielt kurz nach dem zweiten Weltkrieg keine Genehmigung, den Spielbetrieb wieder aufzunehmen.

Später diente der Sportplatz der neu gegründeten Betriebssportgemeinschaft (BSG) Rotation als Spielstätte. (mz)