Gründung

Gründung: NPD-Frauen knüpfen ein Netzwerk in Sachsen-Anhalt

Halle/MZ. - Danachwill die rechtsextreme Partei ihren neuenAbleger "im Raum Sachsen-Anhalt" aus der Taufeheben.

Von Alexander Schierholz 24.08.2006, 19:05

Danachwill die rechtsextreme Partei ihren neuenAbleger "im Raum Sachsen-Anhalt" aus der Taufeheben.

Als Unterzeichnerinnen des Aufrufes sind imInternet das niedersächsische NPD-MitgliedKatharina Becker, die sächsische LandtagsabgeordneteGitta Schüssler sowie Judith Rothe von derNPD Sachsen-Anhalts genannt. Rothe ist dieLebensgefährtin von Enrico Marx aus Sotterhausen(Kreis Sangerhausen). Marx gilt als eine derFührungsfiguren der rechten Szene im Südendes Landes.

Gegründet werden soll die Frauenorganisationder Internetseite zufolge am 16. September.NPD-Bundessprecher Klaus Beier und Schüssler bestätigten auf MZ-Anfrage dieGründungsabsicht, äußerten sich aber nichtnäher zum Veranstaltungsort. Schüssler sprachlediglich von "einem kleinen Ort" in Sachsen-Anhalt.

Handelt es sich dabei um Sotterhausen? Schüsslersagte dazu lediglich: "Das wäre möglich."Sachsen-Anhalt sei gewählt worden, "weil wirdas ein bisschen zentraler machen wollen".

Im Magdeburger Innenministerium werden dieBestrebungen der NPD aufmerksam verfolgt."Weitere Informationen zum Veranstaltungsortsind uns aber nicht bekannt", sagte MinisteriumssprecherKlaus-Peter Knobloch. "Unserer Erfahrung nachwird das in der Regel erst kurz vorher festgelegt,auch um polizeiliches Handeln zu verhindern."Das 270-Einwohner-Dorf Sotterhausen war inder Vergangenheit wiederholt Schauplatz vonEinsätzen der Polizei, die im Marxschen Anwesenals private Feiern deklarierte Veranstaltungenauflöste (die MZ berichtete).

Laut Schüssler haben sich für die Gründungsversammlungbisher "weniger als hundert" Interessentinnenaus allen östlichen Bundesländern sowie ausBerlin und Bayern angemeldet.