1. MZ.de
  2. >
  3. Wahl
  4. >
  5. Kommunalwahl Halle (Saale)
  6. >
  7. Kommunalwahl 2024: Ergebnisse der Kreistagswahl im Saalekreis - AfD gewinnt Europawahl

Wahlen im nördlichen Saalekreis Wahlergebnisse im nördlichen Saalekreis: AfD geht als Sieger bei Europawahl hervor

Am Sonntag, 9. Juni, wurden im nördlichen Saalekreis das Europaparlament und der Kreistag gewählt, außerdem wurden in Landsberg, Wettin-Löbejün, Teutschenthal, Petersberg, Salzatal und Kabelsketal die Stadt- und Gemeinderäte neu gewählt. Hier halten wir Sie über die Ergebnisse aktuell auf dem Laufenden.

Von Luisa König Aktualisiert: 11.06.2024, 13:42
Kurz nach Schließung des Wahllokals in Gütz wurde die erste Urne geleert.
Kurz nach Schließung des Wahllokals in Gütz wurde die erste Urne geleert. (Foto: König)

Teutschenthal/Salzatal/Petersberg/Wettin-Löbejün/Landsberg/Kabelsketal/MZ. - Im nördlichen Saalekreis laufen die Auszählungen zur Europawahl auf Hochtouren. In manchen Lokalen sind die Zählungen bereits abgeschlossen und die Auszählung der Kreistagswahl hat begonnen. Die vorläufigen Ergebnisse der Kreistagswahl finden Sie hier.

Kommunalwahl 2024: Ergebnisse der Kreistagswahl im Saalekreis

Landsberg

(Stadtrat) Das vorläufige Ergebnis steht: Kurz vor 6 Uhr waren alle 20 Wahllokale ausgezählt. 66,45 Prozent der wahlberechtigten Einwohner haben sich an der Wahl beteiligt. Die meisten Stimmen gingen mit 28,47 Prozent an die Vereinte Bürgerliste. Es folgen die AfD mit 23,7 Prozent und die CDU mit 22,48 Prozent. Die Linke hat 9,64 Prozent der Stimmen bekommen, Aufbruch Landsberg 6,83 Prozent, der Einzelbewerber Wilfried Seidowski 2,92 Prozent und die FDP 2,29 Prozent. Es wurden nur 26 von 28 möglichen Sitzen vergeben. Die meisten Stimmen erhielten Melanie Theuring (AfD), Steffen Müller (Vereinte Bürgerliste) und Christian Raschke (CDU).

3 Wahllokale haben bereits ihre vorläufigen Ergebnisse zur Stadtratswahl bekanntgegeben. Am besten schneidet die CDU mit 30,69 Prozent ab, dicht gefolgt von der AfD mit 27,37 Prozent und der Vereinten Bürgerliste mit 24,40 Prozent. Die meisten Stimmen gingen bisher an Melanie Theuring (AfD), Jens Brünnel (Vereinte Bürgerliste) und Clemens Schaaf (CDU).

(Kreistag) Das vorläufige Ergebnis steht: 66,5 Prozent der Wähler haben ihre Stimme abgegeben und so entschieden: 33,5 Prozent gehen an die AfD, 30,4 an die CDU und 16,3 Prozent an die Linke. Einstellig wird es bei der UBV mit 6,9 Prozent, SPD mit 6,6 Prozent, Grüne mit 3,6 und FDP mit 2,7 Prozent.

Die Hälfte der Stimmzettel wurden bereits ausgezählt. Gegen 21.45 lag die Wahlbeteiligung bei 55,41 Prozent. Angeführt wird das vorläufige Ergebnis von der AfD mit 37,44 Prozent. Danach folgen CDU (27,09 Prozent) und Die Linke (16,72 Prozent).

(Europawahl) Das vorläufige Ergebnis steht fest. 67,53 Prozent der Bürger haben ihre Stimme abgegeben. Die AfD führt mit 33,03 Prozent, dicht gefolgt von der CDU mit 23,86 Prozent. Das BSW hat 14,86 Prozent der Stimmen bekommen und die SPD 6,49 Prozent. Es folgen Die Linke mit 4,222 Prozent, Grüne mit 3,36 und FDP mit 2,89 Prozent.

Gut zwei Stunden nach Schließung der Wahllokale gibt es ein erstes Stimmungsbild für die Europawahl aus Landsberg. 18 von 20 Ergebnisse liegen bereits vor. Die AfD führt mit 36 Prozent, gefolgt von der CDU mit 23 Prozent und dem Bündnis Sahra Wagenknecht mit 13 Prozent. Linke, Grüne und FDP liegen zur Zeit unter fünf Prozent. Die Wahlbeteiligung liegt bei 60,7 Prozent.

Das Wahllokal in Gütz hat 18:08 Uhr geschlossen, erst dann war der letzte Wähler raus. „Wir hoffen, dass wir es in vier Stunden schaffen, auszuzählen“, sagt eine Wahlhelferin. Das wären jeweils eine Stunde pro Wahl.

Wettin-Löbejün

(Stadtrat) Am Dienstagmorgen wurde das vorläufige Ergebnis für die Stadtratswahl in Wettin-Löbejün vorgelegt: 67,7 Prozent der Wähler haben sich an der Wahl beteiligt. Die meisten Stimmen hat die AfD bekommen. Mit 23,07 Prozent liegt sie vorn. Es folgt die Wählergemeinschaft Freiwillige Feuerwehr mit 15,9 Prozent der Stimmen und die CDU mit 15,34 Prozent. Die neue Wählergemeinschaft WISE hat 12,74 Prozent der Stimmen erhalten, die Freie und Unabhängige Bürgervreinigung folgt mit 11,5 Prozent. Mit etwas größerem Abstand folgen die FDP (5,7 Prozent), Grüne (4,48 Prozent), Linke (3,99 Prozent), der Einzelbewerber Deparade (3,07 Prozent) und der Einzelbewerber Ahrens (1,91 Prozent).

(Kreistag) Das vorläufige Ergebnis steht fest: 67,7 Prozent der Wähler haben ihre Stimme abgegeben. Ein Kopf an Kopf Rennen haben sich die AfD (32,6 Prozent) und CDU (32,4 Prozent) geliefert. Mit weitem Abstand folgen die UBV (7,6), SPD (7,2), Grüne (7,2), Linke (6,7) und FDP (6,2).

Gegen 22 Uhr sind 10 von 13 Wahllokale bereits ausgezählt. Erste Entwicklungen zeigen, dass die AfD auch hier mit 37,2 Prozent vorne liegt. Die CDU folgt mit 31,1 Prozent und Die Linke mit 6,9 Prozent. SPD und Grüne folgen mit 6,8 und 6,7 Prozent dicht.

(Europawahl) Das vorläufige Ergebnis steht fest: 67,9 Prozent der Wähler haben entschieden. Sie gaben der AfD 34,5 Prozent der Stimmen, gefolgt von der CDU mit 24,3 Prozent und dem BSW mit 12,8 Prozent. Deutlich schlechter abgeschnitten haben die SPD mit 6,6 Prozent, Die Linke mit 3,9 Prozent und die Grüne mit ebenfalls 3,9 Prozent. Die FDP hat 2,7 Prozent der Stimmen erhalten.

In Wettin-Löbejün liegt die AfD mit 38 Prozent vorne, gefolgt von der CDU mit 22 Prozent und BSW mit 12 Prozent.

Petersberg

(Gemeinderat) Das vorläufige Ergebnis steht fest: Der Großteil der abgegebenen Stimmen ging mit 27,5 Prozent an die CDU, gefolgt von der AfD mit 24,3 Prozent und der Freien Wählergemeinschaft Götschetal (21,4 Prozent). Im einstelligen Bereich befinden sich die Bürger für Petersberg mit 7,6 Prozent der Stimmen, die Zukunft Ostrau Mösthinsdorf Werderthau mit 6,1 Prozent, dieSPD mit 3,6 Prozent, Pro Krosigk-Kaltenmark mit 3,5 Prozent, Die Linke und Grünen mit jeweils 2,4 Prozent und die FDP mit 1,1 Prozent. Mit 1.885 hat Florian Schröder (AfD) die meisten Stimmen erhalten. Ihm folgen Steffen Schulze (CDU) mit 1.625 Stimmen und Frank Bommersbach (CDU) mit 851 Stimmen.

(Kreistag) Das vorläufige Ergebnis steht fest: 73,3 Prozent der Wähler haben abgestimmt. Die meisten für die AfD (31,8 Prozent) und die CDU (30,4 Prozent). Die UBV hat 19,1 Prozent der Stimmen bekommen. Es folgt die SPD mit 7,8 Prozent, Die Linke mit 4,9 Prozent, Grüne mit 3,6 Prozent und FDP mit 2,5 Prozent.

Nach der Hälfte der Auszählung gehen die meisten Stimmen der Einwohner der Gemeinde Petersberg an die CDU (34,6 Prozent) und die AfD (34,3 Prozent). Es folgt die Unabhängige Bürgervereinigung mit 14,4 Prozent und die SPD mit 6,9 Prozent.

(Europawahl) Das vorläufige Ergebnis steht: 51 Prozent der Wähler haben ihr Kreuz gesetzt. Am besten abgeschnitten hat die AfD mit 37,2 Prozent. 22,8 Prozent bekam die CDU und 13 Pozent das BSW. Die SPD liegt bei 5,7 Prozent und Die Linke bei 4. Die Grünen haben nur 3,1 Prozent der Stimmen erhalten. FDP bildet das Schlusslicht der großen Parteien mit 2,9 Prozent.

In der Gemeinde Petersberg gibt es ein Zwischenergebnis: Die AfD liegt mit 36,3 Prozent vor der CDU mit 25,9 Prozent, es folgen BSW mit 13,3 Prozent.

Salzatal

(Gemeinderat) Das vorläufige Ergebnis steht fest: 67,44 Prozent der wahlberechtigten Bürger haben ihre Stimme abgegeben. Die meisten davon gingen an die Wählergruppe Bürger für Salzatal (38,68 Prozent). Es folgt die AfD mit 23,8 Prozent, die CDU mit 21,45 Prozent, die UWG mit 7,28 Prozent, die Linke mit 5,21 Prozent und die SPD mit 3,58 Prozent. Alle 28 Sitze wurden vergeben. Den größten Anteil hat die BfS mit elf Sitzen, AfD mit sieben und CDU mit sechs Sitzen. Die meisten Stimmen konnte Marcel Pries (AfD) für sich gewinnen. Ihm folgen Antje Mutschler-Mittmann (CDU) und Michael Scheffler (CDU).

Die Gemeinde Salzatal übermittelt erste Ergebnisse zu den Gemeinderatswahlen. In Kloschwitz wurden die 350 Stimmen bereits ausgezählt. Am besten abgeschnitten haben mit 44 Prozent das Bündnis für Salzatal, 21 Prozent die AfD, 11 Prozent die CDU. Die meisten Stimmen konnten bisher Thomas Otto (BfS), Marcel Pries (AfD) und Michael papendieck (Linke) sammeln. Die Auszählung wird noch andauern und kann das erste Ergebnis verändern.

(Kreistag) Das vorläufige Ergebnis steht: 67,4 Prozent der Wähler haben ihre Stimme für den Kreistag gegeben. AfD und UBV teilen sich dabei den Sieg mit 28,1 Prozent. Die CDU zieht mit 25,6 Prozent nach und erst dann folgen FDP mit 7,6, SPD mit 6, Grüne mit 2,9 und FDP mit 1,7 Prozent.

Nach vier von 12 ausgezählten Wahlbezirken ergibt sich folgendes vorläufiges Ergebnis. Die AfD führt mit 33,2 Prozent, gefolgt von der CDU mit 26,2 Prozent. Die UBV bekam 24,2 Prozent der Stimmen. Es folgen die Linke (6,2) undSPD (5,6).

(Europawahl) Das vorläufige Ergebnis steht: 67,8 Prozent der Bürger sind wählen gegangen. 32,3 Prozent davon stimmten für die AfD, 24,9 für die CDU und 16,8 für BSW. 6,6 prozent bekam die SPD, 3,8 die Linke und 3,7 die Grünen. Die FDP hat 2,9 Prozent der Stimmen erhalten.

Im Salzatal hat die AfD 22 Prozent der Stimmen, die bereits gezählt wurden, bekommen. Die CDU folgt mit 24 Prozent und das BSW 134 Prozent. 6 Wahllokale müssen noch ausgezählt werden.

Teutschenthal

(Gemeinderat)

(Kreistag) Das vorläufige Ergebnis steht fest: Gegen Mitternacht sind alle Stimmen ausgezählt und veröffentlicht. 66,5 Prozent der Wähler beteiligten sich an der Kreistagswahl. Die meisten Stimmen erhält die Unabhängige Bürgervereinigung (UBV) mit 33,9 Prozent, dicht gefolgt von der AfD (32,6 Prozent). Zweistellig ist auch die CDU mit 17,9 Prozent. Danach folgen die SPD (4,8), FDP (4,7) und Linke (4,1). Die Grünen haben zwei Prozent der Stimmen bekommen.

9 von 17 Wahlbezirke wurden bereits ausgezählt und übermittelt. Die meisten Stimmen gehen an die Unabhängige Bürgervereinigung (34,2 Prozent), knapp gefolgt von der AfD mit 33,1 Prozent. Die CDU konnte bisher 17,5 Prozent der Stimmen sammeln. Linke, SPD und FDP liegen knapp unter 5 Prozent.

(Europawahl) Das vorläufige Ergebnis in Teutschenthal steht: 67 Prozent der wahlberechtigen Bürger haben ihre Stimme abgegeben. Die AfD hat davon 35,2 Prozent bekommen, die CDU 22,2 Prozent und das BSW 16 Prozent. Es folgen die SPD mit 7 Prozent, die FDP mit 3 Prozent, Die Linke mit 2,9 Prozent und die Grünen mit 2,5 Prozent.

Die AfD führt mit 36 Prozent, danach kommt die CDU mit 22 Prozent der Stimmen und das BSW mit 14 Prozent. 5 Wahlbezirke müssen noch ausgezählt werden.

Kabelsketal

(Gemeinderat) Das vorläufige Ergebnis steht fest. 63 Prozent der Wähler haben ihre Stimmen verteilt. Die meisten (29 Prozent) hat die AfD bekommen. Ihr folgt die CDU mit 22 Prozent und die UWK mt 14 Prozent. Pro Kabelsketal hat 13 Prozent der Stimmen erhalten, gefolgt von der Linken mit 8 Prozent, SPD mit 5 Prozent, dem Einzelbewerber Wahren mit 4 Prozent und der FDP mit 2 Prozent. Die meisten Stimmen gingen an Stefan Wust (AfD, 2.462), Martin Senkbeil (CDU, 1.114) und Bernd Schulze (AfD, 781). 3 Plätze im Gemeinderat bleiben unbesetzt, da die AfD Stimmen für sechs bekommen hat, aber nur mit drei Kandidaten angetreten ist.

(Kreistag) Das vorläufige Ergebnis steht fest: 63,2 Prozent der Bürger haben sich an der Kreistagswahl beteiligt. Die meisten Stimmen gaben sie der AfD (34,5 Prozent). Es folgen die CDU mit 25,5 Prozent und die UBV mit 15,6 Prozent. Die Linke hat 10 Prozent der Stimmen erhalten. SPD nur 7,9 und die Grünen 3 Prozent. Die Schlusslichter bilden die FDP mit 2,5 Prozent und die Basis mit 1,1 Prozent.

Kurz nach 22 Uhr fehlen nur noch die Stimmen aus einem Wahllokal. Bis zu dem Zeitpunkt erreichte die AfD mit 32,7 Prozent die meisten Stimmen. Die CDU folgt mit 26,7 Prozent und die UBV mit 16,9 Prozent. 9 Prozent der Stimmen gehen an Die Linke und 8,3 an die SPD.

(Europawahl) Das vorläufige Ergebnis in Kabelsketal steht: 66,3 Prozent der Bürger haben ihre Stimme abgegeben. Die AfD hat 34 Prozent davon abbekommen, die CDU 24 Prozent und das BSW 14,7 Prozent. Danach folgen die SPD mit 6,7 Prozent und Die Linke mit 4 Prozent. Die Grünen haben 3,2 Prozent der Stimmen bekommen und die FDP 2,6 Prozent. Der Rest der Stimmen verteilt sich auf kleinere Parteien.

Auch in Kabelsketal führt die AfD, dort mit 32 Prozent. Es folgt die CDU mit 25 Prozent und das BSW mit 15 Prozent. Ein Wahllokal muss noch ausgezählt werden.