US-Medienberichte

NBA-Superstar Durant will Brooklyn Nets verlassen

Von dpa Aktualisiert: 30.06.2022, 23:03
Will nach Medienberichten die Brooklyn Nets verlassen: Kevin Durant.
Will nach Medienberichten die Brooklyn Nets verlassen: Kevin Durant. John Minchillo/AP/dpa

New York - NBA-Superstar Kevin Durant will die Brooklyn Nets laut US-Medien verlassen.

ESPN und „The Athletic“ berichteten wenige Stunden vor dem Öffnen des Transferfensters als erste unter Berufung auf anonyme Quellen, dass einer der besten Basketballer der Geschichte diesen Wunsch bei den Nets hinterlegt habe. Sollte es zu einem Tauschgeschäft mit einem anderen Team kommen, wird das wohl eines der größten der vergangenen Jahre.

Der 33-Jährige hat bislang zwei Meisterschaften in der NBA gewonnen und drei Mal Gold bei den Olympischen Spielen geholt. Als einziger derzeit aktiver Spieler der NBA neben LeBron James kommt Durant auf einen Schnitt von mehr als 27 Zählern je Partie.

Nach Angaben der Nachrichtenagentur AP hat Durants Vertrag noch vier Jahre Restlaufzeit und garantiert ihm in dieser Zeit fast 200 Millionen US-Dollar. Interessierte Mannschaften müssten den Nets daher wohl ein enormes Paket an anderen Spielern und Rechten für zukünftige Drafts schnüren. Laut ESPN soll Durant die Phoenix Suns und die Miami Heat als zukünftige Station favorisieren. Für die Nets dagegen geht es um das bestmögliche Geschäft.

Ab Mitternacht deutscher Zeit dürfen die Teams in der NBA offiziell vertragslose Spieler verpflichten. In diesem Zusammenhang kommt es oft auch zu Tauschgeschäften der Mannschaften untereinander, die sich an Gehaltsobergrenzen halten müssen.

Sollte Durant seine Meinung nicht doch noch ändern, haben sich alle Hoffnungen der Nets auf einen Titel in absehbarer Zeit wohl zerschlagen. Noch vor einem Jahr gab es in Durant, Kyrie Irving und James Harden gleich drei Superstars im Kader und das Team war Favorit auf die Meisterschaft. Harden wurde im Laufe der Saison zu den Philadelphia 76ers abgegeben, Irving verpasste viele Spiele wegen seiner Weigerung, sich gegen das Coronavirus impfen zu lassen.