Neuer Stürmer im Kader

Saale Bulls überraschen doppelt mit Transfer von Niklas Hildebrand

Von Christopher Kitsche
Neu-Bulle Niklas Hildebrand, hier noch im Trikot der Icefighters aus Leipzig.
Neu-Bulle Niklas Hildebrand, hier noch im Trikot der Icefighters aus Leipzig. (Foto: imago/Beautiful Sports)

Halle (Saale)/MZ - Diese Nachricht überraschte aus zwei Gründen. Am Mittwochabend verkündete Eishockey-Oberligist Saale Bulls die Verpflichtung von Stürmer Niklas Hildebrand und das obwohl der 26-Jährige seinen Vertrag bei Ligakonkurrent EG Diez-Limburg vor kurzem erst um drei Jahre verlängert hatte. Warum konnte er trotzdem in Halle unterschreiben? Genaue Details nennen die Bulls nicht. Aber: „Die Vertragskonstellation hat es hergegeben“, sagt Sportchef Kai Schmitz.

So mancher Fan dürfte sich über die Verpflichtung aber auch deswegen gewundert haben, weil die Personalplanungen beim Oberligisten im Sturm eigentlich abgeschlossen waren. Dringender Bedarf besteht hingegen noch in der Verteidigung. Der Transfer passt also nicht ins Bild. Auf den ersten Blick zumindest.

Saale Bulls: Weiterer Verteidiger-Transfer ist nicht ausgeschlossen

„Der Markt für Verteidiger ist wie leer gefegt“, erklärt Schmitz. Deshalb entschied sich der Sportdirektor, der zugleich als Verteidiger für die Bulls aufläuft, gemeinsam mit Coach Ryan Foster für eine Kaderrochade: Hildebrand kommt für den Sturm, dafür wird Angreifer Jannik Striepeke in der kommenden Saison, wie schon öfter in der Vergangenheit, auf der Verteidigerposition spielen.

„Ich hatte schon länger ein Auge auf Niklas geworfen und hatte ihm schon zweimal zuvor ein Angebot gemacht. Jetzt hat sich noch einmal die Möglichkeit ergeben, die haben wir genutzt“, sagt Schmitz, der überzeugt ist, dass Hildebrand in Halle voll einschlägt. „Das ist ganz klar ein Stürmer für die Top-Reihen. Er ist schnell und trotz seiner Größe (1,88 Meter, Anm. d. Red.) sehr wendig. Dass er schwer von der Scheibe zu trennen ist, weiß ich aus eigener Erfahrung.“

Für den spielenden Sportchef geht die Suche nach einem Top-Verteidiger trotzdem weiter. „Wenn wir einen passenden Mann finden, dann werden wir uns damit natürlich auseinander setzen. Das steht für uns ganz klar fest.“