Sieben Fragezeichen bleiben noch

Offiziell verabschiedet: Diese elf Spieler verlassen den Halleschen FC

Der Hallesche FC hat vor dem Heimspiel gegen Wehen Wiesbaden insgesamt elf Spieler verabschiedet, die keinen neuen Vertrag mehr erhalten.

Aktualisiert: 15.05.2022, 09:16 • 14.05.2022, 13:51
Janek Sternberg, Joscha Wosz, Michael Eberwein, Marcel Titsch Rivero, Sebastian Bösel, Niklas Kastenhofer, Fynn Otto, Julian Derstroff und Justin Eilers wurden beim Halleschen FC offiziell verabschiedet.
Janek Sternberg, Joscha Wosz, Michael Eberwein, Marcel Titsch Rivero, Sebastian Bösel, Niklas Kastenhofer, Fynn Otto, Julian Derstroff und Justin Eilers wurden beim Halleschen FC offiziell verabschiedet. (Foto: Hallescher FC)

Halle (Saale)/MZ - Der Hallesche FC hat vor Anpfiff des letzten Saisonheimspiels gegen den SV Wehen Wiesbaden (1:1) elf Profis offiziell verabschiedet, die den Klub verlassen werden. Bei allen liefen die Verträge aus bzw. endeten die Leihgeschäfte.

Große Überraschungen waren nicht dabei, die Trennung hatte sich zumeist schon lange angedeutet. Alle neun anwesdenden Profis erhielten ein Foto als Andenken und Applaus von den Rängen.

Allerdings wurden nicht alle Profis, deren Verträge enden, verabschiedet. Bei einigen Kandidaten laufen noch Gespräche, der HFC würde diese Spieler gerne halten.

Dazu zählen die beiden Keeper Sven Müller und Daniel Mesenhöler, die Mittelfeldspieler Jan Löhmannsröben, Julian Guttau und Jan Shcherbakovski, sowie die Stürmer Philipp Zulechner und Elias Huth (bei dem die Vertragssituation aber etwas komplizierter ist). Hier wird sich die Zukunft erst in den kommenden Tagen oder Wochen klären, weil Gespräche zwischen Profis und Klub noch laufen.

Diese HFC-Spieler verlassen den Klub sicher

Tim Schreiber (20 Jahre, Torwart). Nach seiner Leihe von RB Leipzig zieht es den jungen Keeper nun wohl in die 2. Bundesliga - seine Leistungen geben das allemal her. Er fehlte bei der Verabschiedung, nachdem er sich einer OP unterzogen hatte und mit RB Leipzig in der Reha in Österreich befindet.

Niklas Kastenhofer (23 Jahre, Abwehr). 2018 wechselte der gebürtige Hallenser aus der HFC-U19 zu den Profis. Stand 47 Mal für seinen Klub in der 3. Liga auf dem Rasen, dazu kommt ein Einsatz im DFB-Pokal.

Fynn Otto (20 Jahre, Abwehr). Kam im Sommer 2021 auf Leihbasis von Eintracht Frankfurt und brachte es auf lediglich 175 Einsatzminuten für den HFC. Weder André Meyer noch dessen Vorgänger Florian Schnorrenberg setzten auf den Abwehrspieler.

Janek Sternberg (29 Jahre, Linksverteidiger). Ging als Vize-Kapitän in die Saison, spielte aber nach dem Trainerwechsel beim HFC sportlich kaum eine Rolle mehr. Nach zweieinhalb Jahren und 63 Drittliga-Einsätzen ist Schluss für den Ex-Bundesliga-Profi in Halle.

Sebastian Bösel (27 Jahre, defensives Mittelfeld). Der Last-Minute-Transfer des Winters kam in der Rückrunde nur zu acht (Kurz-)Einsätzen und konnte sich nicht nachhaltig für eine Weiterbeschäftigung empfehlen.

Marcel Titsch Rivero (32 Jahre, zentrales Mittelfeld). Seine zweijährige HFC-Zeit lässt sich in zwei Kapitel einteilen. Unter Trainer Schnorrenberg war er blasser Mitläufer, unter Meyer blühte er spät noch einmal als Lenker und Antreiber auf. Nach 51 Drittliga-Spielen (drei Tore, sieben Vorlagen) endet seine Zeit an der Saale aber, weil es den Spieler zurück in die hessische Heimat zieht.

Joscha Wosz (19 Jahre, zentrals Mittelfeld). Nicht jeder Wosz funktioniert in Halle gut. Anders als sein prominenter Onkel Dariusz blieb RB-Leihgabe Joscha blass und konnte sich nie so recht an den robusten Drittliga-Fußball gewöhnen. Nach elf Kurzeinsätzen geht's für das Talent zurück zum Heimatklub nach Leipzig.

Julian Derstroff (30 Jahre, Linksaußen). Auf eine gute folgte eine schwache Saison beim HFC - eine dritte wird es für den Tempodribbler nicht mehr geben. Unter Trainer André Meyer war er zumeist außen vor, sein Weggang stand früh fest. Derstroffs Bilanz: 63 Spiele, zehn Tore, fünf Vorlagen.

Kebba Badjie (22 Jahre, Rechtsaußen). Seine Leihe von Werder Bremen war ganz offenbar ein großes Missverständnis. Gerade einmal 663 Minuten stand der zumeist glücklose Dribbler für den HFC auf dem Rasen, dann wurde er aus disziplinarischen Gründen vorzeitig suspendiert. Fehlte entsprechend bei der Verabschiedung.

Justin Eilers (33 Jahre, Stürmer). Einmal mehr in der Karriere des Ex-Torschützenkönigs sorgten diverse Verletzungen dafür, dass er beim HFC nie richtig ankam. So bleibt es bei 237 Einsatzminuten ohne Torbeteiligung für den Routinier.

Michael Eberwein (26 Jahre, Stürmer). Um den Angreifer hatte der HFC gekämpft, am Ende aber vergeblich. Nach 71 Drittliga-Spielen und 20 Toren zieht es Eberwein zurück zu Borussia Dortmund II - und Halle verliert einen sehr wichtigen Faktor im Offensivspiel ablösefrei.

Hinweis: Alle Daten und Statistiken zu den Spielern stammen von vor dem 38. Spieltag.