Langfristiger Vertrag für Torjäger

HFC-Aus perfekt: Michael Eberwein spielt künftig für Drittliga-Konkurrenten

Nach zwei Jahren beim Hallleschen FC ist Schluss: Michael Eberwein hat sich gegen einen Vertragsverlängerung entschieden und wechselt den Klub.

Von Benjamin Binkle Aktualisiert: 03.05.2022, 16:24
Michael Eberweins Zukuft ist geklärt - und sie liegt nicht beim Halleschen FC.
Michael Eberweins Zukuft ist geklärt - und sie liegt nicht beim Halleschen FC. (Foto: IMAGO/Picture Point)

Halle (Saale)/MZ - Was sich seit Tagen anbahnte, ist nun Gewissheit: Michael Eberwein verlässt den Halleschen FC im Sommer ablösefrei und wechselt innerhalb der 3. Liga zu Borussia Dortmund II.

Der BVB gab am Dienstag bekannt, dass der 26-Jährige einen langfristigen Vertrag bis 2026 unterschrieben hat. Der HFC kommunizierte die sportlich so wichtige Personalie zunächst nicht auf seiner Homepage oder seinen Social-Media-Kanälen.

Für den Offensivspieler ist es eine Rückkehr, bereits zwischen 2015 und 2018 hatte er für die zweite Mannschaft der Borussen gespielt. Über die Zwischenstationen Fortuna Köln und Holstein Kiel war Eberwein 2020 nach Halle gewechselt. Für den HFC schoss er in bislang 70 Partien 20 Tore, 13 davon in der aktuellen Saison.

Für den HFC kommt der Weggang des Stürmers nicht überraschend, trifft den Klub aber dennoch hart. Vor allem in der Hinrunde war „Ebi“ ein überragender Spieler, harmonierte prächtig mit dem bereits im Winter zum 1. FC Kaiserslautern abgewanderten Terrence Boyd.

Trainer André Meyer schätzt den Spieler zudem wegen dessen Mannschaftsdienlichkeit und Flexibilität. Eberwein sichert immer wieder Bälle, geht weite Wege, führt viele Zweikämpfe, ist Kopfballstark und half zuletzt sogar im defensiven Mittelfeld aus. Künftig muss Meyer ohne diese Qualitäten auskommen.

BVB II setzt auf Erfahrung von Michael Eberwein

„Wir kennen Michael bestens und freuen uns, ihn ab dem Sommer wieder bei uns zu haben", sagte BVB-Teammanager Ingo Preuß: "Mit seiner Erfahrung von über 100 Drittligaspielen, aber natürlich auch mit seinen Qualitäten in der Offensive wird er unserer jungen Mannschaft weiterhelfen."

Eberwein geht damit den Weg, den im Vorjahr bereits Antonios Papadopoulos gegangen war. Das Mittelfeld-Talent hatte in Halle überzeugt und war dann zum BVB II gewechselt.

Durchaus mit Erfolg, denn "Papa" lief in DFB-Pokal und Bundesliga auch für die Profis von Trainer Marco Rose auf. Das dürfte auch Eberwein bei seinem Wechsel im Hinterkopf gehabt haben.

Michael Eberwein ist der erste feststehende Abgang beim HFC im Sommer - aber längst nicht der letzte. Angesichts von noch 17 auslaufenden Verträgen steht ein erneuter großer Umbruch im Kader bevor.