1. FC Magdeburg

Sören Bertram schwärmt vom FCM und will Siegtor gegen den HFC schießen

Sören Bertram nach seiner letzten Auswechslung in der 3. Liga als Spieler des 1. FC Magdeburg.
Sören Bertram nach seiner letzten Auswechslung in der 3. Liga als Spieler des 1. FC Magdeburg. (Foto: imago/Christian Schroedter)

Magdeburg - Sören Bertram muss den 1. FC Magdeburg im Sommer verlassen - und ist von der Entscheidung des Klubs enttäuscht. „Es weiß jeder, dass ich sehr gerne hiergeblieben wäre“, sagte der 29-Jährige der „Volksstimme“ und gestand: „Es sind einige Tränen geflossen.“

Als ihm FCM-Sportdirektor Otmar Schork mitteilte, dass sein auslaufenden Vertrag nicht mehr verlängert werde, sei es „sehr emotional“ gewesen, sagte Bertram: „Das war eine bittere Pille, die ich schlucken musste.“ Er habe sehr gerne für Magdeburg gespielt und wird mit seiner Freundin vorerst auch dort wohnen bleiben. Wie es sportlich weitergeht, ist offen.

1. FC Magdeburg: Sören Bertram will Siegtor gegen Halleschen FC schießen

Der Stürmer lobte den FCM als „ganz speziellen Verein mit ganz speziellen Fans“ und hat sich für das letzte Spiel noch einiges vorgenommen. Am 29. Mai (16 Uhr, live im MDR) trifft Bertram mit seinen Kollegen auf den Halleschen FC im Duell um Sachsen-Anahlts DFB-Pokal-Ticket.

Überblick: Die Kaderplanung beim 1. FC Magdeburg

Für Bertram ist es ein besonderes Spiel, schließlich kickte er drei Jahre für den HFC und war in Halle Publikumsliebling. Das ist aber lang her und für den Stürmer offenbar kein Thema mehr. Es „wäre ein Traum“, gegen den HFC am Samstag das Siegtor für den FCM zu schießen, verriet Bertram. Aber dafür müsste er zunächst einmal zum Einsatz kommen. (mz)